Mit der Wahl zum Bundeskanzler steht für Olaf Scholz (SPD) auch der Einzug in das Kanzleramtsgebäude gegenüber vom Bundestag an. Deutschlandfunk-Nova-Reporter Matthis Dierkes berichtet, wie seine Wohnung im größten Sitz einer Regierung weltweit aussieht und warum er auf einer Baustelle wohnen könnte.

Während ihrer Amtszeit hat Angela Merkel (CDU) weiter in ihrer privaten Wohnung gewohnt. Sie nutze lediglich ihr Büro im Kanzleramtsgebäude, das in Berlin gegenüber vom Bundestag steht. Das bekommt am Mittwoch (08.12.2021) mit Olaf Scholz (SPD) einen neuen Bewohner.

Ob der dann in der Wohnung leben wird, sei allerdings noch nicht bekannt, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Matthis Dierkes. "Ich schätze mal, dass Olaf Scholz auch weiter bei sich zu Hause in Potsdam schlafen wird", sagt er. Ohnehin sei die Dienstwohnung mit ihren rund 30 Quadratmetern eher mit einer Studentenbude zu vergleichen.

"Der eigentliche Wohnraum ist eher von der Größe einer Studentenbude – also so um die 30 Quadratmeter."
Deutschlandfunk-Nova-Reporter Matthis Dierkes über die Kanzlerwohnung

Das Apartment befindet sich in der obersten Etage des größten Sitzes einer Regierung weltweit, so Dierkes. Selbst das Weiße Haus in Washington, USA ist kleiner. Vom neunten Stockwerk aus blickt Scholz auf den Bundestag und das Brandenburger Tor. Selbstverständlich hat der Bundeskanzler dort auch ein Arbeitszimmer.

Im Bundeskanzleramt gibt's Kunst aus Museen und Sammlungen

Auch wenn Scholz wahrscheinlich wenig bis selten in seiner Kanzlerwohnung schlafen werde, werde er also trotzdem Zeit dort verbringen, so Dierkes. "Er wird es sich schon auch ein bisschen nett machen wollen. Mit ein paar neuen Möbeln und Bildern vielleicht", schätzt er.

"Olaf Scholz wird sich sicher im Keller noch mal Bilder aussuchen. Er hat aber noch nicht gesagt, was er aufhängen wird."
Deutschlandfunk-Nova-Reporter Matthis Dierkes über die Kunstsammlung im Kanzleramt

In Sachen Bildern sei das Kanzleramt bereits gut aufgestellt, so der Deutschlandfunk-Nova-Reporter. "Die haben viele Gemälde und auch andere Kunstwerke von bedeutenden Künstlerinnen und Künstlern. Da wird immer mal wieder was dazu gekauft und auch teilweise von Museen und Sammlungen ausgeliehen", sagt er. Scholz könne sich deshalb sicher etwas davon aussuchen. Allerdings habe er noch nicht verraten, was seinen Geschmack treffen könnte.

Merkel nascht gerne Käse, Scholz lieber Schoki

Auch in Sachen Kulinarik müsse sich der Kanzler wohl eher weniger eine Dose Ravioli warm machen, so der Deutschlandfunk-Nova-Reporter. "Es gibt ein eigenes Küchenteam im Kanzleramt, das offenbar auch ziemlich gut zu tun hat", sagt er. "Vor drei Jahren wurde zum Beispiel noch mal ein extra Koch gesucht, weil es so viel Arbeit gab. Die kochen auch für alle möglichen Konferenzen und Meetings, die da stattfinden."

Merkel hätte lange denselben Koch gehabt, so Dierkes. "Der hat auch immer ziemlich dicht gehalten, was sie gerne auf dem Tisch hat. Er hat nur einmal gesagt, dass sie zum Nachtisch gerne Käse mag", sagt er. Im Wahlkampf habe Scholz mal gesagt, dass er nach dem Essen gerne einen Espresso und Schokolade zu sich nehme. "Das wird sich wahrscheinlich vom Küchenteam machen lassen", meint Dierkes.

Mit dem Lärmpegel wird es Scholz wahrscheinlich nicht so luxoriös haben wie mit der Essensversorgung. Denn das Kanzleramt soll in den kommenden Jahren erweitert werden, erklärt der Deutschlandfunk-Nova-Reporter. "Es gibt jetzt schon Hunderte Büros, aber das sind offenbar viel zu wenige für all die Leute", sagt er. "Der geplante Start für den Erweiterungsbau ist 2023. Mann kann wahrscheinlich sagen, dass Olaf Scholz den Großteil seiner Amtszeit auf einer Baustelle oder direkt neben der Baustelle arbeiten wird."

  • Moderator:  Till Haase
  • Gesprächspartner:  Matthis Dierkes, Deutschlandfunk-Nova-Reporter