• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Auch Zimmerpflanzen spüren den Winter. Bei richtiger Lufttemperatur und Bewässerung und dem richtigen Licht, erleben sie sogar das nächste Jahr.

Sonnenlicht wird im Winter seltener, das spüren auch unsere Pflanzen zu Hause. Sie verlangsamen ihr Wachstum und brauchen weniger Wasser. Deswegen sollten sie weniger gegossen werden, sagt Hanni Schermaul, sonst kommt die Wurzelfäule.

Zurückhaltend gießen

Im Winter ein Drittel weniger zu gießen, ist für die Besitzerin einer Pflanzen- und Designboutique in Berlin Kreuzberg eine gute Faustregel. Solange Feuchtigkeit in der Erde mit den Fingern zu spüren ist, empfiehlt sie, gar nicht zu gießen.

"Wenn wir da genauso viel Wasser reinkippen wie im Sommer, dann kommt es schnell zu Wurzelfäule."
Hanni Schermaul, Inhaberin einer Pflanzen- und Designboutique

Für Zimmerpflanzen im Winter darf es allerdings etwas heller sein. Hanni Schermaul weist darauf hin: "Ein Standort, der im Sommer noch hell genug sein konnte, muss im Winter nicht unbedingt ideal sein." Die Pflanzen können also etwas näher ans Fenster herangeschoben werden.

"Da Licht das Hauptnahrungsmittel von Zimmerpflanzen ist, muss man gegebenenfalls auch den Standort korrigieren und die Pflanzen heller stellen."
Hanni Schermaul, Inhaberin einer Pflanzen- und Designboutique

Heiße Heizungs- und kalte Zugluft machen den Zimmerpflanzen im Winter zusätzlich das Leben schwer. Vor beidem sollten sie möglichst geschützt werden. Krasse Temperaturwechsel können ein Pflanzenleben beenden, sagt Hanni Schermaul.

"Die Pflanze kriegt einen Schreck und kann auch daran sterben, weil es einfach zu heiß und zu kalt ist."
Hanni Schermaul, Inhaberin einer Pflanzen- und Designboutique

Die Pflanzenspezialistin empfiehlt, Zimmerpflanzen regelmäßig zu entstauben, das könne denen die Fotosynthese erleichtern. Dabei könne man sich direkt mit ansehen, ob nicht eventuell schädliche Tierchen auf den Blättern unterwegs sind.

Trauermücken mögen Feuchtigkeit

Zu feuchte Pflanzen würden eher von Trauermücken befallen, zu trockene eher von Blattläusen. Bei Befall lassen sich dann direkt Gegenmaßnahmen einleiten.

"Blattläuse finden trockene Heizungsluft total super und vermehren sich da ganz wahnsinnig."
Hanni Schermaul, Inhaberin einer Pflanzen- und Designboutique