• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Pinguine in der Antarktis zählen ist eine schwierige Aufgabe.

Diese Region ist nämlich nicht gerade leicht zugänglich. Forscher wollen deshalb ein Verfahren per Satellit nutzen: Sie suchen aus der Luft nach Guano, also dem Kot der Pinguine. Damit sind oft so große Flächen dunkel verschmutzt, dass sie im Schnee gut zu erkennen sind - sogar aus dem All. Anhand der Größe dieser Flächen können die Wissenschaftler dann schätzen, wie viele Pinguine dort leben.

Und: Jeder kann mitmachen. Auf der Internet-Seite [http://www.penguinmap.com/contribute/">"MAPPPD] wird Schritt für Schritt erklärt, wie man mit Bildern von "Google Earth" solche Guano-Flächen finden und auswerten kann.

Die Forscher hoffen, dass sie so eine regelmäßige Übersicht über die gesamte Pinguin-Population in der Antarktis bekommen. Das hat die Biologin Heather Lynch auf der Jahrestagung der [http://meetings.aaas.org/">"American Association for the Advancement of Sciences] angekündigt. Ziel ist es, zu überwachen, ob die Population stabil bleibt oder ob es beunruhigende Veränderungen gibt.