Evolutionär gesehen sind wir Menschen fürs Langstreckenlaufen gemacht. Wir haben Muskeln, die nicht so schnell ermüden, und wir können schwitzen, um die Hitze vom Laufen abzuleiten.

Das könnte unsere Vorfahren zu Profis bei der Ausdauer- oder auch Hetzjagd gemacht haben. Diese These gibt es schon länger. Eine Gegenmeinung bisher war, dass moderne Jäger und Sammler eher weniger auf Ausdauerjagd gehen würden. Aber jetzt sagen zwei Anthropologen: Stimmt nicht.

Sie haben eine ethnografische Datenbank mit Infos zu mehr Jäger-und-Sammler-Gruppen ausgewertet, vom 15. Jahrhundert bis in die 2000er. Und da fanden sich dann doch viele Belege für Ausdauerjagd, in ganz verschiedenen Regionen der Welt. Außerdem haben die Anthropologen Modellberechnungen dazu gemacht, wie energetisch effektiv diese Jagdform ist. Also ob der Kaloriengewinn durch die erlegte Beute das lange Laufen wettmachen kann.

Ergebnis: Ja, die Ausdauerjagd lohnt sich. Deshalb vermuten die Forschenden, dass auch unsere Vorfahren schon vor 2,6 Millionen Jahren so gejagt haben.