• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Ein atombetriebener Eisbrecher soll künftig Öl und Gas in großen Mengen durchs Nordpolarmeer bringen.

Russland hat das Schiff Arktika grade zwei Tage lang getestet. Der Hersteller Atomflot sagt, das ist das größte atombetriebene Eisbrecher der Welt. Er soll in der Lage sein, durch bis zu 2,80 Meter dickes Eis zu fahren. Im Mai 2020 soll das 173 Meter lange Schiff in Betrieb genommen werden. Es gehört zu einer russischen Dreier-Flotte, die über die Nordostpassage im Nordpolarmeer vor allem Flüssiggas nach Südostasien transportieren soll. Russland will so die riesigen Öl- und Gasreserven der Arktis erschließen - und steht damit in Konkurrenz zu den USA, Kanada und Norwegen.

Die Nordostpassage verbindet Atlantik und Pazifik über das Nordpolarmeer. Durch die Klimaerwärmung ist es inzwischen möglich, diesen Seeweg im Sommer zu nutzen - das ist kürzer als die traditionelle Route über den Suez-Kanal in Ägypten. Mit der neuen Eisbrecher-Flotte will die russische Handelsmarine die Passage künftig das ganze Jahr über befahren.