• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Honigbienen geht es in der Stadt oft besser als auf dem Land.

Denn: In Parks und Gärten finden sie viele Blüten und Nahrung. Auf dem Land leiden die Bienen dagegen unter der intensiven Landwirtschaft. Durch die großen Feldflächen gibt es zum Einen weniger blühende Pflanzen und zum Anderen werden die Flächen oft gedüngt - das bringt die Bienen zusätzlich in Gefahr.

Das Ganze beruht auf einer Auswertung von Daten, die die Grünen im Bundestag in Auftrag gegeben hatten. Die Fachleute haben sich Zahlen dazu angeschaut, wie viel Honig die Tiere produzieren. Das ist eindeutig: In der Stadt produzieren die Bienen doppelt so viel Honig wie auf dem Land.

Der Deutsche Imkerbund sieht Stadt-Imkereien kritisch, zum Beispiel weil viele Halter unerfahren sind.

Fast ausgestorbene Bienenart an deutschem Airport entdeckt

Auf dem Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg ist jetzt eine Bienen-Art entdeckt worden, die in Norddeutschland fast ausgestorben war: Die Sandbiene. Zuletzt war diese Biene 1938 in Hamburg gesichtet worden. Entdeckt hat sie eine Bienen-Experte, der im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung eine Rote Liste für Wildbienen in Hamburg erstellt.

Die Tiere sind unter anderem deshalb gefährdet, weil die verschiedenen Arten ganz unterschiedliche Ansprüche an ihre Nahrung und den Nistplatz haben. Zum Beispiel sind 175 Wildbienen-Arten an eine bestimmte Pflanzenart gebunden.