Das ist schon nervig: Nachts aufstehen, um aufs Klo zu gehen. 

Wer das zwei Mal oder öfter in der Nacht machen muss, der schadet damit sogar der Wirtschaft. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie der US-Denkfabrik RAND. Die Europa-Niederlassung von RAND hat errechnet, dass das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland ohne die nächtliche Blasenschwäche etwa 7,5 Milliarden Euro höher liegen könnte. Die Wirtschaft in den USA werde dadurch sogar mit fast 40 Milliarden Euro belastet. 

Der Denkfabrik zufolge sind Menschen, die an dieser Form der Blasenschwäche leiden, oft unzufriedener und unproduktiver. Weil sie weniger Schlaf bekommen, würden sie im Schnitt sieben Tage im Jahr fehlen oder krank zur Arbeit kommen - was sie wiederum weniger produktiv macht. 

Die Ursachen für die Toilettenbesuche in der Nacht sind sehr unterschiedlich. Sie reichen vom Lebensstil bis hin zu ernsthaften Erkrankungen. In der Studie wird deshalb dazu geraten, diese Form der Blasenschwäche rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.