• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Der eine oder andere Künstler dürfte sich durch diese Studie bestätigt fühlen.

Magic Mushrooms können in kleinen Dosen offenbar kreativer machen. Das ist zumindest das vorsichtige Fazit eines Experiments, das ein Forscherteam bei einem Treffen der Psychedelischen Gesellschaft der Niederlande gemacht hat. Dabei absolvierten fast 40 Freiwillige zwei Tests zu logischem und kreativem Denken - einmal bevor und ein zweites Mal eineinhalb Stunden, nachdem sie eine Mini-Dosis bestimmter halluzinogener Pilze nahmen. Auf Pilzen waren die Probanden tatsächlich besser, vor allem wenn es um Aufgaben ging, bei denen sie um die Ecke denken mussten. Auf die Intelligenz allgemein hatte der Drogenkonsum aber keinen Einfluss.

Die Forscher interpretieren ihre Ergebnisse so, dass die Halluzinogene in den Pilzen nicht auf das ganze Hirn wirken, sondern vor allem auf den kreativen Denkbereich. Sie sagen aber, dass man das Ganze noch in weiteren Studien überprüfen muss - unter anderem, weil es in ihrer Studie keine Placebo-Kontrollgruppe gab, die in Wirklichkeit nicht auf Pilzen war.

Unser Reporter Stephan Beuting hat ich die Studie angesehen und mit Wissenschaftlern gesprochen - auch mit dem Philosophen und Kreativitätsforscher Karl-Heinz Brodbeck.

Stephan Beuting, Deutschlandfunk-Nova-Reporter
"Entweder gut entspannt herumspinnen oder konzentriert herumspinnen. Die Pilze scheinen diesen Kreativitätsgegensatz aufzulösen."