• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google
So einen Fund machen Paläontologen selbst in reichen Fossiliengruben selten.

In einem Steinbruch in der österreichischen Steiermark sind Knochen einer Seekuh zusammen mit den Zähnen eines Tigerhais gefunden worden, der sie gebissen hat. Wie ein Team vom Naturhistorischen Museum in Wien in einem Fachjournal schreibt, ist das Ganze vor 14,5 Millionen Jahren passiert. Damals waren weite Teile von Österreich von einem tropischen Meer bedeckt.

Die Forschenden sind sich sicher, dass beide Fossilien tatsächlich zusammen gehören, weil die Zahnform des Tigerhais exakt zu den Bissspuren auf den Knochen der Seekuh passen. Der fünf Meter lange Hai hat sich also im wahrsten Sinne des Wortes die Zähne an seiner Beute ausgebissen. Für die Seekuh endete der Angriff aber trotzdem tödlich, sagt das Museum.

Die Fossilien sollen nächstes Jahr in einer Sonderausstellung in Graz zu sehen sein.