• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Wäre unser Gehirn eine Festplatte - wie viel Speicher würde dann für das Erlernen unserer Muttersprache gebraucht werden?

Das haben sich Forschende von der University California Berkeley gefragt und gerechnet. Dafür haben sie Sprache in ihre Einzelteile zerlegt: Los geht es mit den reinen Lauten von Wörtern und Silben - unser Gehirn lernt Sprache von anderen Geräuschen zu unterscheiden. Dann geht es um Wörter an sich: Die Forscher schätzten, dass ein junger Erwachsener rund 40.000 Wörter gelernt hat. Dann schätzten sie, wie viel Speicherkapazität wir wohl brauchen, um die Bedeutung der Wörter zu verstehen. Das ist relativ schwer, weil Wörter ganz unterschiedliche Bedeutungen haben können, je nachdem, in welchem Zusammenhang sie stehen.

Die Forschenden haben für jede der unterschiedlichen Sprachebenen abgeschätzt, wie viel Speicher unser Gehirn dafür benötigt und wie sich das in Bites und Bytes übersetzen ließe. Ergebnis: Ein englischsprechender Erwachsener hat 1,5 Megabyte Sprachdaten gespeichert. Die Forschenden sagen, dass der Speicher für unser Sprachwissen auf eine Floppy-Disk passen würde.