• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Auch wenn es sich in letzter Zeit nicht so anfühlt: Die letzten zwölf Monate ist die Welt offenbar ein bisschen friedlicher geworden.

Das hat zumindest der Global Peace Index 2017 ergeben. Demnach hat sich die Situation in 93 Ländern leicht verbessert. Unter anderem lag das auch daran, dass in einigen Ländern Konflikte gelöst wurden oder die Regierungen die Stabilität im Land verbessern konnten. Hier wird z.B. Sri Lanka genannt.

Island am friedlichsten - Deutschland auf Platz 16

Am friedlichsten ist es laut dem Report in Island, wie schon in den letzten Jahren. Auch Neuseeland, Portugal und Österreich sind vorne mit dabei, Deutschland landete auf Platz 16 von 163 Ländern. Am wenigsten friedlich sind Syrien, Afghanistan, Irak und der Jemen. Langfristig beobachten die Autoren des Reports allerdings beunruhigende Trends: In einigen wenigen Staaten ist die Lage im vergangenen Jahrzehnt sehr viel schlechter geworden. Dadurch werden die Unterschiede zwischen den Ländern immer größer.

Verantwortlich ist vor allem, dass der Terrorismus sich in 60 Prozent der untersuchten Staaten ausgebreitet hat. In den letzten fünf Jahren wurden mehr Menschen durch Terroranschläge getötet als jemals zuvor.
Der Global Peace Index kommt 2017 zum elften Mal heraus. Wie friedlich ein Land ist, wird unter anderem daraus ermittelt wie viel Geld ein Land für das Militär ausgibt, wie viele Bewohner durch Waffen sterben und in andere Staaten flüchten.