• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Graffitis können Kunst sein und sie zu zerstören, kann gegen das Gesetz verstoßen.

Das hat jetzt eine Jury in New York entschieden. Sie sprach sich in dem Verfahren für eine Gruppe von 21 Sprayern und gegen ein großes Immobilienunternehmen aus. Das hatte ein Graffiti in einer Industrieanlage im New Yorker Stadtteil Queens entfernt.

Dort hatte der Immobilieninvestor Jerry Wolkoff den Sprayern mehr als 20 Jahre lang erlaubt, an einem früheren Lagerhaus zu sprühen. "5Pointz" wurde so zu einem Mekka für Sprayer aus der ganzen Welt und zu einer Touristenattraktion.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

2014 aber ließ der Investor das Lagerhaus abreißen, um dort eine Luxus-Wohnanlage zu bauen. Die Graffiti hatte er vorher übertünchen lassen.

Die Künstler verklagten ihn auf Schadenersatz, weil der Investor ihnen keine Zeit gegeben hatte, um ihre Werke zu retten. Die Jury fordert jetzt eine Entschädigung für sie.