• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

George Sand, George Eliot oder Vernon Lee haben Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgreiche Bücher geschrieben.

Allerdings waren es keine Männer, wie die Namen vermuten lassen. Stattdessen haben damals Frauen unter Männernamen geschrieben, damit ihre Bücher auf dem Markt bessere Chancen haben. Die britische Zeitung Guardian berichtet von einer Initiative, die den Frauen ihre Namen zurückgeben will. 25 Bücher werden neu aufgelegt und zum ersten Mal unter den Frauennamen veröffentlicht. Darunter ist der Roman "Middlemarch" von Mary Ann Evans, alias George Eliot. Das Buch war 2015 von internationalen Literaturfachleuten zum bedeutendsten britischen Roman gewählt worden.

Die Neuauflage-Aktion heißt "Reclaim Her Name". Die Bücher sind alle kostenlos als PDF und als E-Book zu haben. Allerdings kommt man nur auf die Webseite, wenn man volljährig ist, weil das Projekt von einem Alkoholhersteller gesponsert wird.