• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Die Satellitenbilder zeigen es: Auch in Europa wird die Luft besser, seit es Ausgangssperren und freiwillige Beschränkungen wegen Corona gibt.

Auf Aufnahmen der Europäischen Weltraumorganisation ESA sieht man, dass die Luftverschmutzung über den meisten europäischen Großstädten und Ballungsräumen abgenommen hat, seit es Maßnahmen wegen der Pandemie gibt. Besonders gut ist das über Madrid und Paris zu sehen, aber auch im Ruhrgebiet.

China meldet 30 Prozent weniger Stickoxide

Für China hatten Satellitenbilder Anfang des Jahres Ähnliches gezeigt: Dort sind die Emissionen von Stickoxiden aus dem Verkehr und aus Fabriken um teilweise 30 Prozent gesunken. Ähnlich sahen auch Messdaten für Norditalien Anfang März aus.

Forschende sagen aber, dass man auch die Wetterlage und andere meteorologische Daten erfassen und in Modellen verrechnen müsse. Erst dann könne man wirklich zeigen, wie sich die Maßnahmen gegen Corona auf die Luft auswirken. Denn die Menge von Stickoxid in der Luft hänge auch von der Wetterlage ab.