• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Frisch und rein, schmeckt natürlich, Wunder der Natur - so wird Mineralwasser beworben.

Mit der Reinheit ist es aber nicht so weit her, sagt die Stiftung Warentest. Sie hat 30 Sprudelwasser untersucht. 11 schnitten mit "gut" ab, 18 mit "befriedigend" und ein Wasser bekam nur die Note "ausreichend". Abzüge gab es für Spuren von Pestizidabbauprodukten, Süßstoffen und anderen Chemikalien. Zum Teil litt auch der Geschmack unter der Aufbewahrung in Kunststoffflaschen.

In einem Wasser wurde auch ein krebserregender Stoff gefunden - allerdings liegen die Konzentrationen aller unerwünschten Stoffe unter den erlaubten Grenzwerten. Laut Stiftung Warentest ist die Bezeichnung "natürlich" trotzdem nicht ganz gerechtfertigt.