• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Am Mount Everest sind wieder zwei Bergsteiger ums Leben gekommen.

Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Tour-Organisatoren um einen Briten und einen Iren. Damit sind allein in dieser Woche bereits zehn Menschen auf dem Weg zum Gipfel umgekommen. Vergangenes Jahr hatte es während der gesamten Klettersaison fünf Todesopfer gegeben.

Ein Grund für die vielen Todesfälle könnte der Massenandrang sein: Momentan ist Hochsaison für die Mount-Everest-Besteigung. Weil immer mehr Bergsteiger das "Dach der Welt" erklimmen wollen und Nepal sehr viele Genehmigungen dafür erteilt, kommt es in der sogenannten Todeszone des Everest oberhalb von 8000 Metern zu langen Wartezeiten auf gesundheitlich gefährlicher Höhe.

Wegen des günstigen Wetters hatte es sich vor allem am Mittwoch am Everest-Gipfel gestaut: Auf Fotos war eine lange Menschenschlange zu sehen, die darauf wartete, die letzten Meter erklimmen zu können.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Für die Genehmigung zum Aufstieg zahlen ausländische Bergsteiger umgerechnet rund 9000 Euro. Der Himalaya-Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für Nepal.