• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Wenn man ungeborene Babys und Pflanzen mit Musik beschallt, damit sie sich besser entwickeln - warum nicht auch Käse?

Das hat sich ein Forschungsteam aus - na, wo wohl? - der Schweiz gedacht. Sie haben Emmentaler bei der Reifung mehr als sechs Monate lang Musik vorgespielt und festgestellt: Der Käse schmeckt danach wirklich anders.

Der Käse mit Musik hat laut dem Ergebnis einer Blindverkostung einen milderen Geschmack als der unbeschallte Käse. Weiteres Ergebnis: Hip-Hop hat einen besonderen Einfluss. Er gibt dem Käse eine leicht fruchtige Note.

Der Hintergrund ist, dass Schallwellen den Stoffwechselprozess von Käse offenbar beeinflussen.

Die Forschenden sagen: Mit acht Käselaiben und acht Songs auf der Playlist war das Experiment recht klein. Um einen kausalen Zusammenhang zwischen Musik und Geschmack wirklich nachzuweisen, wären größere Studien nötig.