Seelsorge

Jeder vierte katholische Priester bereut Zölibat

  • Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google
Auch Priester haben nicht immer einen guten Draht nach oben.

Eine Befragung kommt zu dem Schluss, dass jeder zehnte katholische Seelsorger in Deutschland sich regelmäßig von Gott im Stich gelassen fühlt und eine spirituelle Krise hat. Das passiert vor allem dann, wenn sie das Gefühl haben, dass sich die Ereignisse in ihrem Leben nicht erklären lassen und nicht bewältigen lassen.

Insgesamt liegt ihre Lebenszufriedenheit der Studie ziemlich hoch - genauso wie bei anderen Akademikern. Ob es im Job gut läuft, hängt auch für die Seelsorger vor allem von Wertschätzung, dem Verhältnis zum Vorgesetzten und dem Team ab.

Das umstrittene Zölibat empfindet die Mehrheit der Priester laut der Studie als etwas positives. Jeder Vierte gab allerdings an, dass er sich nicht noch einmal dafür entscheiden würde, jedem Achten bereitet es unlösbare Probleme.

Für die Studie haben Theologen, Philosophen und Religionswissenschaftler 8600 katholische Seelsorger aus ganz Deutschland befragt.