• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Normalerweise arbeiten Entwickler für Sprachassistenten daran, dass ihre Systeme alles Gesprochene erkennen. Bei Amazon war es jetzt wohl mal andersherum.

Der Konzern hat offenbar mit einem Trick versucht, seinen Assistenten Alexa vom Assistieren abzuhalten - und zwar während des Super Bowls letzte Nacht. Der Hintergrund: Amazon hatte in der teuersten Werbepause der Welt beim Finale der US-Football-Liga Werbung für Alexa geschaltet. In dem Spot kommt der Begriff mehrmals vor, der normalerweise die Geräte aktiviert. Damit das nicht in tausenden Wohnzimmern passiert, hat Amazon nach Berichten im Netz offenbar die Audiofrequenz seines Werbespots eingeschränkt - auf einen Bereich, den Alexa nicht erfasst.

Alexa legt ungewollt los

Mit Sprachassistenten hat es schon ein paar Pannen in dieser Richtung gegeben - gewollt und ungewollt. Eine Radiosendung hat mal dafür gesorgt, dass Alexa für viele ihrer Besitzer ungewollt Kekse und Puppenhäuser bestellt hat. Bei Burger King war es dagegen mal Absicht. Die Kette brachte per Werbespot Google-Assistenzsysteme dazu, ihren Besitzern ein Burgerrezept vorzulesen.