• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Mehr Radverkehr - schön und gut. Blöd nur, wenn im Straßenverkehrsrecht immer noch Autos bevorzugt werden.

Das Öko-Institut und die Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin kommen in einer juristischen Studie zu dem Schluss, dass das heutige Verkehrsrecht den Autoverkehr bevorzugt. Außerdem schlussfolgern die Forschenden, dass das geändert werden muss, um mehr Klimaschutz zu erreichen.

Das Verkehrsrecht in Deutschland ist laut der Studie darauf ausgerichtet, auf den Straßen möglichst viel und fließenden Autoverkehr zu ermöglichen.

Die Studienmacher schlagen vor: Es sollte Zonen geben, in denen der öffentliche Nahverkehr und Räder und Fußgänger Vorrang vor Autos haben oder in denen Autos viel langsamer fahren müssen. Außerdem sollten Gemeinden die rechtliche Freiheit bekommen, den Verkehr anders zu gestalten, um zum Beispiel genau solche speziellen Zonen zu schaffen oder Parkplätze umzugestalten.