• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

In jedem Beipackzettel von Tampons steht es: In seltenen Fällen können Tampon-Trägerinnen das Toxische Schocksyndrom TSS bekommen.

Eine neue Studie zeigt jetzt, dass es diese Gefahr auch bei Bio-Tampons und Menstruationscups gibt. Die Forscher haben elf Tamponsorten und vier Menstruationscups untersucht. Nach ihren Ergebnissen können sich die TSS-Bakterien am besten vermehren, wenn viel Luft in die Vagina kommt, durch die Cups oder durch Lufträume zwischen den Fasern im Tampon. Wegen ihrer Größe können Menstruationscups sogar gefährlicher sein als Tampons. Die Forscher empfehlen deshalb: Tampon oder Cup so klein wie möglich wählen und mindestens alle sechs Stunden wechseln. Cups sollte man regelmäßig durch Auskochen desinfizieren.

Das TSS-Syndrom ist selten - es trifft nur eine von 100.000 Frauen, wenn sie ihre Tage haben. Unbehandelt kann die bakterielle Infektion aber sehr gefährlich sein. Erste Warnzeichen sind Fieber, niedriger Blutdruck und Hautausschlag.

Die Studie erscheint im Fachjournal Applied und Environmental Microbiology.