• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

In der Silvester-Nacht kommenden Montag wird in ganz Deutschland wieder geböllert. Aber nach einer aktuellen Umfrage finden das viele gar nicht so gut. Zumindest in den Innenstädten.

41 Prozent sind demnach der Meinung, dass Böller in dicht besiedelten Gegenden "auf jeden Fall" verboten werden sollten. Das geht aus einer Online-Befragung des Instituts Civey für die Funke-Mediengruppe hervor. Knapp 19 Prozent beantworteten die Frage mit "eher ja". Bei der Umfrage haben nach Civey-Angaben mehr als 5000 Menschen mitgemacht.

In einigen Städten wie Dortmund, Hannover oder Braunschweig ist das Böllern in bestimmten Bereichen schon untersagt. Die Deutsche Umwelthilfe warnt vor einer hohen Feinstaubbelastung durch das Silvesterfeuerwerk. Sie sagt, allein durch das Böllern zum Jahresende werden innerhalb von wenigen Stunden 5000 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Das entspricht etwa 17 Prozent der jährlichen Feinstaubmenge im Straßenverkehr. Je nach Wetterlage sei die Konzentration über Stunden zum Teil so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Die Organisation fordert, dass Feuerwerke aus belasteten Innenstädten verlegt werden - zum Beispiel an den Stadtrand.