• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Aufräumen im Weltall - mit einem britischen Satelliten hat das jetzt geklappt.

Der Satellit heißt RemoveDebris, also in etwa "Schaff den Schrott weg" und arbeitet mit einem Fangnetz. Im Juni war er erfolgreich von der Internationalen Raumstation ISS ausgesetzt worden. Nun ist der erste Test im All gelungen: Der Satellit hat erst ein Stück Testmüll abgeladen und es dann wieder mit einem Netz eingefangen. Das Netz und der Testmüll sollen jetzt langsam zur Erde sinken und in der Atmosphäre verglühen.

Der Projektleiter freute sich. Er sagte, die Idee klinge vielleicht einfach. Aber im Weltraum ein Fangnetz einzusetzen, das sei ein extrem komplexer Vorgang, der viele Jahre an Planung benötigt habe.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

RemoveDebris wird in den kommenden Monaten noch weitere Techniken zum Einsammeln des Weltraumschrotts erproben. Unter anderem soll eine Harpune zum Einsatz kommen. Schließlich soll der Test-Satellit zum Absturz gebracht werden - damit nicht noch mehr Müll herumfliegt.

Mittlerweile kreisen mehr als 7.600 Tonnen Weltraumschrott um die Erde, einige der Teile erreichen demnach Geschwindigkeiten von mehr als 48.000 Kilometern pro Stunde. Bei dem Müll handelt es sich zum Beispiel um Raketenstufen oder ausgediente Satelliten.