Jedes Jahr werden zig Millionen Tannenbäume gefällt, in deutschen Wohnzimmer aufgestellt und wieder weggeworfen. Nachhaltiger ist es, einen Baum zu mieten.

Das haben sich Jan Wehmeier und Sebastian Schönfeld gedacht und ein kleines Unternehmen gegründet, das Weihnachtsbäume vermietet. Vor Weihnachten gebracht, holen die beiden die Bäume nach den Feierlichkeiten wieder ab.

Die Weihnachtsbäume stecken in großen Töpfen und werden nach dem Weihnachtsstress in einer Baumschule eingepflanzt. Damit der Baum die Strapazen gut übersteht, sollte er möglichst nicht neben die Heizung gestellt werden. Täglich ein großes Glas Wasser freut den Baum. Am besten noch die Nadeln mit ein wenig Wasser besprühen.

Die beiden Unternehmer halten für jedes Wohnzimmer die passende Größe an Weihnachtsbäumen bereit: Tanneliese ist eher klein und zart und wird zwischen 1,25 bis 1,50 Meter groß. Baumgard kommt mit 1,50 bis 1,75 Metern daher und Waldemar misst stolze zwei Meter.

Noch kommen die meisten Bäume der Weihnachtsbaum-Verleihfirma aus den Niederlanden. Nächstes Jahr wollen die beiden die deutsche Weihnachtsbaumtopfanzahl steigern. Wer Glück hat, kann nächste Weihnachten vielleicht den gleichen Baum wieder mieten und schmücken - in diesem Sinne: Alle Jahre wieder!

Mehr zu Mietweihnachtsbäumen im Netz: