Zwei deutsche Schauspielstars plus Moderator Tom Westerholt, dazu ein paar Interview-Experimente, die das Trio körperlich an seine Grenzen geführt haben – und ihr könnt hören, wie drei Leute vor Lachen fast ersticken. Eine etwas andere Stunde Film.

Alles fing mit der Interview-Einladung an: "100 Dinge", neuester Film des Duos Florian David Fitz (Regie, Drehbuch Hauptrolle 1) und Matthias Schweighöfer (Produzent, Hauptrolle 2). Nach "Der geilste Tag" die zweite, gemeinsame Zusammenarbeit in selber Konstellation. 

Zweite gemeinsame Produktion von Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer

Ein Film über zwei Freunde und Partner in einer New-Media-Agentur, die kurz davor stehen, ihre neueste App Millionenschwer zu verkaufen. Die sich dann zerstreiten und auf eine irre Wette einlassen: All ihr Hab und Gut wird in einem Lager eingeschlossen und 100 Tage lang darf jeder pro Tag nur ein einziges Teil in sein Leben zurück holen. Nackt geht es los, rein in den Irrsinn "wer hält länger durch". 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eine wirklich süße Komödie und zum anderen ein super Aufhänger für ein Gespräch mit zwei reichen Stars, sagt unser Moderator Tom Westerholt : "Minimalismus", wie leben Fitz und Schweighöfer das eigentlich? Wie wichtig ist Besitz, wenn man quasi alles haben kann und welche Dinge sind überhaupt wirklich wichtig? Guter Ausgangspunkt. Dazu ein oder zwei Interview-Experimente die Tom noch nie mit Gesprächspartnern ausprobiert hat und schon scheint ein Konzept für eine spannende Begegnung zu stehen. 

Was aus diesem Treffen wurde, warum zwei gestandene Stars und ein erfahrener Moderator trotzdem körperlich an ihre Grenzen kamen, wie es klingt wenn drei Leute vor lachen fast ersticken, das hört ihr in dieser Sendung.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Düstere Version von "Mowgli" erscheint bald auf Netflix

Anna Wollner ist außerdem mal wieder für uns in der Weltgeschichte unterwegs, dieses Mal geht es nach London zu Hollywoods Motion-Capture-Legende Andy Serkis ("Herr der Ringe", "King Kong", "Planet der Affen"). Dessen – im Verhältnis zur Disney-Version – sehr düstere Umsetzung eines Live-Action-Animations-Dschungelbuchs "Mowgli" kommt nach diversen Verleih-Schwierigkeiten nun schließlich diese Woche bei Netflix raus. Was Serkis Anna darüber erzählt hat, erzählt Anna uns.