Was haben Recep Tayyip Erdogan und eine Reisesuchmaschine gemeinsam? Beide wollen unsere Abstammung ganz einfach per DNA-Test überprüfen. Wir klären, ob das überhaupt funktioniert.

Der Deutsche Bundestag hat das Massaker des osmanischen Reiches an den Armeniern in den Jahren 1915 und 1916 offiziell als Völkermord anerkannt. Darauf reagierte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit verbalen Entgleisungen gegen türkischstämmige Abgeordnete des Bundestages: Die sollten ihr Blut lieber mal im Labor testen lassen, um herauszufinden, ob sie auch wirklich Türken seien.

DNA-Test hat nur begrenzte Aussagekraft über unsere Abstammung

Mit der Aussagekraft der menschlichen DNA über unsere Abstammung spielt auch eine Reisesuchmaschine in einem aktuellen Werbevideo. Im Rahmen eines Gewinnspiels geben Menschen eine Speichelprobe ab. Die wird analysiert, um herauszufinden welcher Herkunft die Teilnehmer sind. Die Gewinner können dann Reisen in genau diese Herkunftsländer gewinnen.

Einem solchen DNA-Test widerspricht der forensische Molekularbiologe Manfred Kayser von der Erasmus-Uni Rotterdam. Anhand der DNA herausfinden, aus welchen Ländern unsere Vorfahren stammen, hält er für unlauter. "Eine Auflösung auf Länderebene gibt die Wissenschaft nicht her", sagt er im Interview.

"Die Türkei gehört hauptsächlich zu Asien und ist genetisch ein Schmelztiegel. Man kann das sowieso nicht aufs Land aufdröseln. Die Türkei an sich ist ein Konglomerat an genetischen Anteilen. Den Türken an sich gibt’s genetisch genauso wenig wie den Deutschen."
Manfred Kayser, forensischer Molekularbiologe

Gene und Herkunft

Es sei maximal möglich mit einem DNA-Test festzustellen, aus welcher Region ein Mensch stammt. Bei ganz normalen Tests kommen eher grob die Kontinente heraus: Europa, amerikanische Ureinwohner, Ostasien. Bei Menschen aus diesen Regionen unterscheidet sich das Erbgut so deutlich, dass die jeweiligen Herkünfte leicht zu bestimmen sind, sagt DRadio-Wissen-Autorin Sophie Stigler. "Wenn man sich hunderttausende Stellen im Genom anschaut, kann man genauer sagen, wo jemand herkommt. Hinterher kommt so etwas raus wie: Das Genom deutet auf eine Herkunft aus der Mittelmeerregion hin", sagt Sophie Stigler.

"Den Türken an sich - genetisch - gibt es nicht"

Um das herauszufinden, schauen sich Wissenschaftler charakteristische Stellen in der DNA an und vergleichen sie mit dem Erbgut von Menschen aus anderen Weltregionen. Je nachdem wie viele Übereinstimmungen es gibt, können sie sagen: Mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit kommen deine Vorfahren aus dieser oder jener Region.

Erdogans Vorschlag türkischstämmige Bundestagsabgeordnete sollten einen Bluttest machen, um zu testen, ob sie wirklich aus der Türkei kommen, ist darum hinfällig: Auf dem Gebiet der Türkei gab es viele Wanderungsströme unterschiedlicher Volksgruppen. Darum ist die Türkei ein genetischer Schmelztiegel. "Den Türken an sich - genetisch - gibt es genauso wenig wie den genetischen Deutschen", sagt der Molekularbiologe Manfred Kayser.