Vor einem Jahr hat Ali die "Hotline für besorgte Bürger" gegründet. Seitdem steht sein Handy selten still. Die Gespräche haben Ali positiv überrascht.

Was in Clausnitz (Sachsen) im Februar 2016 passiert ist, erschreckt immer noch: Grölende Demonstranten versperren einem Flüchtlingsbus den Weg. Unter lautem Jubel wird ein Flüchtling von einem Polizeibeamten aus dem Bus gezogen. Sind die Beamten aus dem Bus heraus provoziert worden? Sicher ist: Willkommenskultur sieht anders aus.

"Ich habe einfach Mitleid mit diesen Menschen gehabt", sagt Ali Can. Und er meint damit die Flüchtlinge, nicht die Demonstranten. Doch auch die wollte Ali verstehen. Also machte er sich auf den Weg - zu einer Ostdeutschlandreise. 

Ali besuchte Pegida-Demonstrationen und versuchte, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Mit Erfolg. "Nicht jeder, der gegen Flüchtlinge wettert, hat was gegen Flüchtlinge", sagt er.

"Wir müssen hinter die Parole blicken!"

Mit vielen Erfahrungen im Gepäck gründete Ali die "Hotline für besorgte Bürger". Hört sich erst einmal nach Satire an - ist es aber nicht. Alis Hotline ist ein ernst gemeintes Gesprächs-Angebot. 

Ali hilft Deutschland bei kulturellen Missverständnissen

Ein Jahr lang hat Ali nun zugehört, debattiert und nach Gemeinsamkeiten gesucht. Bei ihm rufen AfD-Mitglieder an, Pegida-Sympathisanten, aber auch Menschen, die Flüchtlingen helfen wollen und auf einmal merken: So einfach geht das nicht. "Ein gutes Gespräch ist es, wenn ich auch was mitnehme", sagt Ali.

"Ich hatte ein schönes Gefühl, ausgerechnet mit einem Pegida-Sympathisanten. Ich hätte gerne noch ein Bier mit dem Herrn getrunken."

Ali hat am eigenen Leib erfahren, wie sich Diskriminierung anfühlen kann. Seine Familie kommt aus dem Südosten der Türkei, sie sind kurdische Aleviten. "Da waren wir gleich eine doppelte Minderheit", sagt Ali. In Deutschland mussten sie sich aktiv integrieren. 

Von Warendorf im Münsterland ist seine Familie nach Gießen gezogen. Dort hat Ali Abitur gemacht und angefangen zu studieren. Mit seiner Hotline will er nicht belehren, sondern er sucht den Dialog, ganz offen. 

In Eine Stunde Talk erzählt Ali, warum er sich eine schusssichere Weste besorgt hat, wobei ihm ein Schoko-Osterhase geholfen hat und wie er schwierige Gespräche meistert.