Gin ist wichtiger Bestandteil von vielen Cocktailrezepten. Aber geht das auch alkoholfrei? Deutschlandfunk-Nova-Reporter Christian Schmitt hat alkoholfreien Gin getestet und auch selbst welchen gekocht.

Gleich vorweg: Alkoholfreier Gin schmeckt nicht wie klassischer Gin mit Alkohol. Aber es scheint eine gute Alternative für Menschen zu sein, die keinen Alkohol trinken wollen und sich trotzdem was anderes als eine Limo wünschen. In England gibt es mittlerweile ganze Bars, die alkoholfrei sind.

Die Zielgruppe, die sich solche Drinks wünsche, sei anspruchsvoller geworden, erzählt Sembo Amirpur von der Bar Old Jacob in Bonn. Dort ist Christian hingegangen, um seinen ersten Gin-Cocktail ohne Alkohol zu probieren.

"Alle haben einen schönen fancy Drink in der Hand. Einen klassisch gerührten Martini oder, oder, oder. Und dann stehst du da mit deiner kleinen schwarzen Flasche und fühlst dich irgendwie nicht als Teil des Ganzen."
Sembo Amirpur, Barbetreiber

Alkoholfreier Gin schmeckt besser im Cocktail

Die Bestandteile von Christians erstem Cocktail: Alkoholfreier Gin, gefilterte Safran-Passionsfrucht Cordial, Ingwerlimonade und Schleierkraut, das mit Orangenessenz parfümiert wurde. Sein Fazit: Sehr lecker! Durch die anderen Zutaten, die Süße des Passionsfrucht-Sirups zum Beispiel, hat er den Alkohol als Geschmacksträger nicht wirklich vermisst.

"Ziemlich geil und fancy, und das hat auch mega geschmeckt."
Deutschlandfunk-Nova-Reporter Christian Schmitt über einen Cocktail mit alkoholfreiem Gin

Die anderen Zutaten sind sehr wichtig, denn alkoholfreier Gin pur schmeckt eher wie parfümiertes Wasser, sagt Christian. Manche Barkeeper setzen den alkoholfreien Gin auch bewusst nicht auf die Karte: Oft sind Menschen beim direkten Vergleich enttäuscht. Zwar sind dieselben Gewürze in der alkoholfreien Variante, aber es fehlt eben auch der Alkohol als Aromaträger – das sagt auch Sembo Amirpur. Er will auch gar nicht den direkten Vergleich machen und sieht den alkoholfreien Gin eher als Alternative.

Alkoholfreien Gin selbst machen

Alkoholfreier Gin ist im Prinzip Wasser mit Aroma, aber kaum billiger als echter – daher will Christian selbst welchen machen: ein Hydrosol, also eine Art Lösung mit Wasser als Lösungsmittel. Christian bastelt dafür eine Art Distille nach, dafür hat Sembo ihm extra eine Anleitung gegeben: Er baut eine Art feuerfestes Podest in einen Topf. Christian nutzt dafür einen asiatischen Dämpfeinsatz, Sembo empfiehlt einen Stein. Auf dieses Podest kommt eine kleine Schlüssel.

"Das geflavorte Wasser verdampft im Topf, kondensiert oben am kalten Deckel und tropft dann in die Schüssel im Inneren des Topfes."
Christian Schmitt, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Und dann geht es los: Christian gibt Wasser in den Topf. Dazu kommen Gewürze, die typischerweise in Gin sind, zum Beispiel Wachholder, Rose-Pfeffer, Hibiskus und Kardamon. Diese Wasser-Kräutermischung lässt er kochen und macht einen großen Topf auf den Deckel – aber falschrum. Denn auf den Deckel kommt Eis.

Christians selbstgebaute Distille
© Deutschlandfunk Nova
Christians selbstgebaute Distille nach Sembos Anleitung

Genau so entsteht das Hydrosol: Das gewürzte Wasser verdampft im Topf, kondensiert am kalten Deckel und tropft in die kleine Schüssel im Inneren des Topfes. Das ist lange haltbar und enthält anders als Sirup ohne Zucker. Nur braucht es noch weitere Cocktailzutaten, damit der alkoholfreie Gin am Ende wirklich schmeckt.

Christian und Paulus testen Gin
© Deutschlandfunk Nova
Christian und Paulus testen den selbstgemachten Gin im Studio.