Wenn ihr zu den sieben Millionen Pollenallergiker*innen gehört, verrät Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Ilka Knigge, was ihr zu Hause beachten könnt, um eure Allergien zu mildern.

Draußen an der Luft kann man Pollen nicht wirklich aus dem Weg gehen. Aber wenn ihr euch zu Hause befindet, dann gibt es definitiv einige Tipps, die ihr beim Lüften und Putzen beachten könnt.

Richtiges Lüften kann bei Allergien helfen

Zum einen könnt ihr auf Raumluftinnenfilter setzen, diese Filter befreien die Raumluft von den lästigen Pollen. Zum anderen gibt es aber auch die Möglichkeit, beim Lüften richtig strategisch vorzugehen. Vor dem Lüften ist es zum Beispiel ratsam, Gitter an den Fenstern anzubringen, die zumindest ein paar Pollen abhalten.

"Ich kann auch Pollengitter an den Fenstern anbringen, die aber nur etwa 80-90 % der Pollen, die durch das Fenster wehen, wirklich abfangen können."
Dr. Torsten Zuberbier, Sprecher des Allergie-Centrum-Charité

Weil Gitter allein nicht die Lösung sind, ist es ratsam, besonders auf die richtige Zeit zum Lüften zu achten. Diese sollte je nach Allergie angepasst werden:

  • Gräser Pollen – morgens lüften
  • Beifuß Pollen – abends lüften
  • Birkenpollen – vor acht Uhr morgens lüften

Beim Lüften solltet ihr außerdem die Fenster nicht auf kipp machen, sondern nur Stoßlüften.

Putztipps für Allergiker

Wer schon richtig lüftet, der kann aber zum Beispiel auch den Hausputz optimieren, um mit der Allergie besser klar zu kommen.

OP- oder FFP2 Masken können beim Hausputz aufgesetzt werden. Sie halten nicht nur Coronaviren, sondern auch Pollen ab.

"Es bringt auch was vor dem Wischen zu Saugen, dann verteilt man die Pollen nicht so sehr"
Ilka Knigge über die richtige Putzstrategie

Staubsauger sollten nicht nur vor dem Wischen genutzt werden, sondern am besten auch mit einem speziellen HEPA-Filter ausgestattet sein. Dieser kann aber auch bei einem normalen Staubsauger nachgerüstet werden. Außerdem lohnt es sich, die Haare vor dem Schlafen gehen, durchzuspülen und natürlich so häufig es geht, die Bettwäsche zu wechseln.

Unser Aufmacherbild zeigt Birkenpollen.