Wie wollen wir arbeiten? Ist es wichtiger, sich mit dem Job zu identifizieren und daran zu glauben, was wir tun oder brauchen wir vor allem Sicherheit, Geld und geregelte Arbeitszeiten?

Jamila Tressel ist 20 Jahre alt und berät Unternehmen. Sie weiß, was uns auf dem Arbeitsmarkt wichtig ist und sagt: Wir wollen mitreden, ernstgenommen werden, hinter unserer Arbeit stehen und etwas bewirken.

Jakob Osman von der Agentur Junges Herz sieht das ähnlich. Er hilft Unternehmen, sich so zu präsentieren, dass wir Lust haben, dort zu arbeiten. Wie das funktioniert und wie sich deutsche Unternehmen verbessern können, erklärt er uns in diesem Ab-21-Podcast.

Die jungen Leute hätten keine Arbeitsmoral, wetterte Headhunter Klaus Hansen kürzlich in einem Interview in der SZ. Laura hat sich darüber auf Twitter ziemlich aufgeregt. Diese Anschuldigung findet sie realitätsfern. "Wer will schon leben um zu arbeiten", sagt sie, "Wir wollen arbeiten, um zu leben." Das liege aber nicht an Generation X, Y, oder Z, sondern am Aufschwung in der Wirtschaft. Das hat der Soziologe Martin Schröder herausgefunden, erklärt sie. Wir hätten keine schlechtere Arbeitsmoral, die Zeiten hätten sich einfach geändert.

Podcast zur Sendung
  • Ab 21
  • Moderator:  Utz Dräger
  • Gesprächspartnerinnen und -partner:  Jamila Tressel, Autorin, Referentin, Coach | Jakob Osman, Agentur junges Herz, macht "Personalmarketing für Generation Y & Z" | Laura Schulte, Bibliothekarangestellte | Martin Schröder, Soziologe von der Uni Marburg