Wer in Deutschland Psychotherapeut werden will, braucht einen langen Atem und einen Zweitjob oder wohlhabende Eltern. Das soll sich jetzt ändern.

Das Bundeskabinett hat die Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung gebilligt, die Gesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagen hat. Jetzt müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Bei der Reform geht es unter anderem um die Frage, wie die Ausbildung zum Psychotherapeuten vereinfacht und beschleunigt werden kann. Bisher müssen Psychotherapeuten (nicht Psychiater, die studieren Medizin) ein Psychologiestudium absolvieren und danach zusätzlich eine mehrjährige Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten machen.

"Bei meiner ersten Stelle habe ich 150 Euro im Monat bekommen. Das ist ein Stundenlohn von 1,50 Euro."
Lorenz, Psychotherapeut in Ausbildung

Letzteres sorgt für gleich zwei Probleme: Zum einen dauert die Berufsausbildung insgesamt sehr lange (Studium + Ausbildung = bis zu zehn Jahre), zum anderen verdienen viele angehende Psychotherapeuten während der Ausbildung so wenig, dass es nicht zum Leben reicht.

Die Ausbildung umfasst neben Seminaren nämlich die psychotherapeutische Arbeit zum Beispiel in einer psychiatrischen Klinik - mit echten Patienten. In extremen Fällen liegt der Stundenlohn hier bei 1,50 Euro - bei 25 Stunden Arbeit pro Woche ist das ein Monatsgehalt von rund 150 Euro.

Approbation direkt nach dem neuen Studium Psychotherapie

Wird die Neuregelung der Psychotherapeuten-Ausbildung beschlossen, geht diese in Zukunft deutlich schneller. Die Idee umfasst maßgeblich zwei Veränderungen:

Zum einen gibt es einen neuen Studiengang "Psychotherapie" (nicht mehr "Psychologie"). Zum anderen soll direkt danach die Approbation erteilt werden, also die offizielle Erlaubnis zur Ausübung des Heilberufes. Ab 2020 könnte der neue Studiengang starten.

Für den Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung ist weiterhin eine anschließende Weiterbildung notwendig. Insgesamt wird die Ausbildung zum Psychotherapeuten in Zukunft aber schneller gehen.

"Viele haben mehrere Jobs, was stressig ist, weil am Wochenende oft Seminare sind. Von den Leuten, mit denen ich gesprochen habe, bekommen fast alle Unterstützung von ihren Eltern."
Pia Rauschenberger, Deutschlandfunk Nova

Ein erster Entwurf der Ausbildungsreform sah vor, Psychotherapeuten so auszubilden, dass sie auch bestimmte Medikamente wie Psychopharmaka verschreiben dürfen. Diese Idee hat das Gesundheitsministerium nach Protesten von Ärzten und Psychotherapeuten verworfen.

Für angehende Psychotherapeuten, die sich derzeit in Ausbildung befinden, wird die Reform keine Verbesserung bringen. Sie werden wohl weiterhin schlecht bezahlt werden für ihre Arbeit.