Anne Steinbach und Clemens Sehi besuchen gern "missverstandene Länder". Einen Monat lang reisten sie quer durch Pakistan, um sich ein eigenes Bild zu machen jenseits von Vorurteilen. Sie durchquerten Städte und kletterten auf Berge – und verliebten sich in Land und Leute.

Anne und Clemens sind Travelblogger. Ihr Selbstverständnis ist dabei nicht, möglichst hübsche Beautyshots von Traumständen und Sehenswürdigkeiten zu posten. Vielmehr wollen sie hinter die Kulissen blicken und mit Klischees und Vorurteilen aufräumen. Pakistan stand deshalb lange auf ihrer Reiseliste, erzählen sie. 2018 endlich kauften sie sich dann die Tickets.

"Unsere Aufgabe als Reiseblogger ist nicht nur, die schönsten Strände dieser Welt zu zeigen, sondern vor allem auch aufzuklären über Länder, die man immer in die gleiche Schublade packt."

Pakistan? Hatte sich dort nicht Osama bin Laden versteckt? Gibt es dort nicht Taliban? "Wir haben keine Gefahr gespürt, im Gegenteil", erzählt Anne im Interview. Während ihrer einmonatigen Tour seien sie immer mit offenen Armen empfangen worden. Sie hatte immer engen Kontakt zu Pakistanern, berichtet sie. Sie erkundigten sich bei den Einheimischen nach deren Einschätzung zu Orten, ob es dort sicher sei.

"Wir wurden mit offenen Herzen und Armen empfangen und auf viele Tees eingeladen."

Für einige Regionen in Pakistan gibt es tatsächlich noch immer Reisewarnungen – insgesamt hat sich die Sicherheitslage dort aber sehr verbessert, mit der gebotenen Vorsicht könne man dort gut und sicher reisen. Langsam trauen sich deshalb Touristen dorthin. Wieder, muss man sagen. Denn schon früher mal war Pakistan ein beliebtes Ziel.

Pakistan als Reiseziel: Immer sicherer für Touristen

Dann blieben die Reisenden wegen der Sicherheitslage aus. Wenn man jetzt als Tourist durch die Straßen geht, freuen die Menschen sich darüber, erzählen die beiden Reiseblogger – vor allem jene mache das glücklich, die sich sich noch an die früheren Zeiten erinnern, als Pakistan noch ein besseres Image hatte.

Anne und Clemens erlebten ein Land voller Gastfreundlichkeit, wunderschöner Städte, toller Landschaften. Sie besuchten den Nanga Parbat (Höhenkrankheit inklusive) und sahen viele Kalaschnikows - aber noch mehr Lächeln.

Was sie auf ihrer Reise erlebt haben, in welche Gefahren sie geraten sind, was sie am meisten erstaunt hat und welches ihr Lieblingsort in Pakistan ist, das alles erzählen Anne Steinbach und Clemens Sehi in diesem Weltempfänger-Interview – zum Hören einfach oben auf den Playbutton klicken. Ihre Erlebnisse haben die beiden übrigens auch in einem Buch zusammengefasst.

(Das Interview wurde am 10. März 2020 aufgezeichnet.)