Selma Hayek hat mal wieder eine ihrer Beauty-Geheimnisse preisgegeben. Sie schmiert sich ihre Frühstücksreste ins Gesicht. Aber sind Obst und Gemüse gut für unsere Haut?

Das Beauty-Rezept von Schauspielerin Selma Hayek kommt von ihrer Oma. Die hat sich nach dem Frühstück einfach die Reste genommen, alles zusammengemischt und als Maske ins Gesicht geschmiert - also zum Beispiel eine Paste aus Papaya, Joghurt, Honig und Nüssen. 

Ihre Enkelin und Hollywoodschauspielerin hat sich deshalb jetzt mit einem Smoothie-Hersteller zusammengetan und verkauft Shakes, die man nicht nur trinken, sondern auch im Gesicht auftragen kann. Darin enthalten sind dann Sachen wie Papaya, Avocado, Ananas, Grünkohl, Gurke oder Minze.

87.8k Likes, 1,596 Comments - Salma Hayek Pinault (@salmahayek) on Instagram: "I'm almost 50 in a few weeks and this is my last gelato. Diet starts tomorrow. #gelato #diet En..."
I'm almost 50 in a few weeks and this is my last gelato. Diet starts tomorrow. #gelato #diet En unas semanas cumplo 50 años. Este es mi ultimo helado. Mi dieta empieza mañana. #diet #dieta #50 #icecream #helado

Wunder sollte man von solchen Smoothies allerdings nicht erwarten. Das liegt vor allem daran, wie unsere Haut aufgebaut ist, sagt die Dermatologin Yael Adler.

"Die Hautbarriere ist sehr robust und lässt auch Anti-Faltencremes so gut wie nicht rein."
Dermatologin Yael Adler über die Wirkung von Cremes und Smoothies

Was Cremes aber schaffen, ist, dass sie Feuchtigkeit in die Haut bringen, erklärt die Dermatologin. Damit wird die oberste Hornhautschicht aufgeplustert und die Haut ist für ein paar Stunden glatter. "Und das schafft man natürlich auch mit Lebensmitteln", sagt Yael Adler.

Viele gute Inhaltsstoffe

Tatsächlich sind ziemlich viele Inhaltsstoffe in Smoothies gut für die Haut: Eine Avocado ist reich an Vitamin D und Fett, in Joghurt sind Milchsäurebakterien drin, eine Papaya liefert viel Vitamin C und A. Plus: Es sind keine Farb- oder Konservierungsstoffe drin. Ein Schuss Honig wirkt sogar noch antibakteriell.

Im Grunde muss der Smoothie einfach zum Hauttyp passen – ähnlich wie eine Creme, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anke van de Weyer.

Was ist mit Fruchtsäurepeelings?

Aber nicht nur Smoothies für die Haut sind im Trend, auch Fruchtsäurepeelings, die unsere Haut besonders ebenmäßig machen und Unreinheiten vorbeugen sollen. Die Idee dahinter: Unsere Haut ist von Natur aus sauer – mit einem pH-Wert zwischen 4,8 und 5,8. Dieser Säureschutzmantel soll verhindern, dass sich ungesunde Bakterien vermehren. Allerdings machen wir diesen Schutzmantel manchmal kaputt, sagt Yael Adler.

"Viele Leute machen den Fehler, dass sie eine alkalische Seife zur Reinigung nehmen oder basische Cremes oder Pflegeprodukte, die nicht gut sind für die Haut."
Yael Adler über Fehler bei der Hautpflege

Mithilfe von Fruchtsäurepeelings soll der Schutzmantel wieder repariert werden. So ein Peeling kann man aber auch selbst machen. Die Dermatologin empfiehlt, einen halben Liter Wasser mit ein bisschen Apfelessig zu mischen. 

"Wasser hat einen pH-Wert von Sieben und durch den Essig wird er etwas saurer. Und dadurch kann man dem Haut-pH-Wert helfen, sich zu regenerieren." Das gleiche geht übrigens auch mit Obst, das Säuren enthält, zum Beispiel Zitronen, Orangen oder Ananas. Und generell gilt: Immer erst mal vorsichtig, auf einer kleinen Hautstelle ausprobieren, wie die Haut auf die Zutaten reagiert.