Es hat etwas traditionelles, wenn Festivaldirektor Dieter Kosslick jedes Jahr gut eineinhalb Wochen vor Beginn der Berlinale auf unnachahmliche Weise bekannt-stammelt, wer dieses Jahr dabei sein wird. Diskutieren wir, wer ab dem 11. Februar auf Bärenjagd geht! Außerdem sind Til Schweiger und Jack Black neu im Kino. Eine Stunde Film, jeden Dienstag am 20 Uhr.

"Berlinale-Programm-Pressekonferenz" ist so ein furchtbar abschreckendes, deutsches Wort. Es ist aber auch der Termin, der uns jedes Jahr klar macht: Jetzt sind es wirklich nur noch wenige Tage, bis die Internationalen Filmfestspiele beginnen. Ein Termin, bei dem es sich der Festivaldirektor Dieter Kosslick persönlich vorbehält, die großen Namen aus dem Sack zu lassen: George Clooney, Jude Law, Kristen Dunst und Channing Tatum sind nur einige der Superstar-Gäste, der größte Star des Festivals ist in diesem Jahr Jury-Präsidentin: Meryl Streep.

"Im Haus der Berliner Festspiele zeigen wir ein, zwei, bei sehr kurzen Episodenlängen auch drei von highly anticipated series, sagt man, glaube ich."
Thomas Heiler, Kurator der Berlinale

Erst zum zweiten Mal werden auf der Berlinale auch TV-Serien gefeiert und einzelne Episoden gezeigt. Zum Beispiel von Cleverman, das einen dystopischen Blick in eine nicht allzu ferne Zukunft wirft, und von The Writer, der neuen Serie des Homeland-Erfinders. Alle Themen und Schwerpunkte der gibt es hier: 66. Berlinale.

Til Schweiger und die Kritiker

Til Schweiger hat ein großes Problem:Was er auch macht, es gibt auf jeden Fall viele Leuten, die per se mit der Faust darauf schlagen und dem professionalisierten Berufs-Nuschler Ahnungslosigkeit und Unfähigkeit vorwerfen. So einfach ist es aber nicht: Schweiger macht seit Jahren die erfolgreichsten, deutschen Filme nach einem klaren System, das seine Berechtigung hat. Diesem System unterliegt auch der neue "Kino-Tatort". Auf "Tschiller - Off Duty" halten wir deshalb heute die ganz große Kinolupe - und zwar mit fairen Bandagen.

Der amerikanische Romanautor R.L. Stine hat über 400 Millionen Bücher verkauft - und außerhalb von Amerika kennt ihn kaum jemand. Dort ist er der gefeierte Held von Kindern und Jugendlichen, die seine Horror-Light-Storys ("gruselig, aber nicht ZU gruselig") lieben und die dort unter der Reihe "Goosebumps" erschienen sind: Gänsehaut. Fürs Kino hat man sich nicht eine davon heraus gesucht, sondern den Autor selbst zur zentralen Figur einer großen, umfassenden Gruselgeschichte gemacht, gespielt von Jack Black. Ein Film über einen Gruselbuch-Autor, der es mit seinen eigenen Gruselgeschöpfen zu tun bekommt.