Drei Wochen sind vorbei und ihr habt immer noch keine Antwort auf eure Bewerbung bekommen? Eine ehemalige Personalerin, die inzwischen als Bewerbungscoachin arbeitet, kennt mögliche Gründe und gibt Tipps, was ihr in solch einem Fall unternehmen könnt.

Sanja war vergangenes Jahr auf Jobsuche. Sie hat einen regelrechten Bewerbungsmarathon hingelegt und an manchen Tagen gleich mehrere Bewerbungen verschickt. Das war zum Teil frustrierend für die 27-Jährige, weil sie auf rund ein Drittel der Bewerbungen gar keine Antwort erhalten hat.

"Als Corona angefangen hat und viel herunter gefahren wurde, habe ich eine Zeit lang komplett aufgegeben und ein paar Monate lang überhaupt keine Bewerbung mehr geschrieben."
Sanja, Jobsuchende

Als durch die Pandemie viele Unternehmen noch weniger Kapazitäten hatten, um auf Bewerbungen zu reagieren und bei manchen Firmen ein Einstellungsstopp bestand, hat die Jobsuchende zeitweise ganz aufgehört, Bewerbungen zu verschicken. Der Rücklauf war einfach zu gering.

"Bei einem Unternehmen, das gar keine Absagen verfasst, da denke ich mir, dass die anscheinend nicht viel Wert auf den Menschen selbst legen. Das ist für mich ein Grund, nicht für das Unternehmen arbeiten zu wollen."
Sanja, Arbeitssuchende

Nicole-Vanessa Schulte ist Bewerbungscoachin und hat 20 Jahre lang als Personalerin für große Unternehmen gearbeitet. Neben der Kurzarbeit in der Pandemie kennt sie auch noch andere Gründe dafür, warum Firmen sich bei Bewerberinnen und Bewerbern nicht zurückmelden oder es möglicherweise sehr lange dauert, bis eine Absage kommt.

  • Strukturen fehlen im Unternehmen, um Bewerbungen effizient zu bearbeiten.
  • Die Bearbeitung dauert, weil über Business-Plattformen wie Xing und LinkedIn eine sehr große Zahl an Bewerbungen hereinkommen.
  • Personalmangel in Personalabteilungen
  • Das Führen von Vorstellungsgesprächen hat Vorrang vor dem Verschicken von Absagen.
"Das hat oft etwas mit dem Personalmangel auch in Personalabteilungen zu tun. Die Menschen, die die Absagen schreiben, das sind oft diejenigen, die auch die Vorstellungsgespräche mit führen. Und aus Unternehmenssicht hat das Vorrang."
Nicole-Vanessa Schulte, Bewerbungscoachin

Worauf wir bei einer Bewerbung achten sollten

Manchmal kann es auch einfach an technischen Dingen liegen, dass ein Arbeitgeber oder eine Arbeitgeberin die Bewerbung nicht erhalten hat. Nicole-Vanessa Schulte hat ein paar Tipps, wie wir Bewerbungen gestalten können, damit sie auch ankommen:

Damit eine Bewerbung nicht im Spam-Ordner des Empfängers landet, können wir beispielsweise die Anhänge so weit wie möglich zusammenfassen. In der Praxis erwarten inzwischen viele Unternehmen ohnehin, dass eine Bewerbung nur einen einzigen Anhang haben sollte.

Eine weitere Möglichkeit, um den Spam-Filter zu vermeiden, ist, einen kleinen monatlichen Betrag in eine E-Mail-Adresse zu investieren, die auf einem sicheren Server gehostet wird, der in Deutschland steht.

Nach drei Wochen nachzuhaken, ist angebracht

Nach drei Wochen ohne Rückmeldung könne man außerdem immer nachfragen, sagt Nicole-Vanessa Schulte. Am besten bei der entsprechenden Ansprechpartnerin oder dem Ansprechpartner aus der Stellenanzeige mit einer persönlichen Mail oder einem kurzen Anruf.

Generell empfiehlt die Bewerbungscoachin, eine ausgebliebene Antwort eines Unternehmens nicht zu persönlich zu nehmen.

Wer das bereits mehrfach erlebt hat, solle noch mal jemanden über seine Bewerbungsunterlagen schauen lassen.