Bienenprodukte sollen unsere Gesundheit fördern, versprechen die Hersteller. Sie sollen auch bei Allergien helfen. Tatsächlich können sie aber selbst zu allergischen Reaktionen führen. Wissenschaftsjournalistin Verena von Keitz erklärt die drei Klassiker der Alternativmedizin. 

Wissenschaftliche Nachweise für die heilende Wirkung von Bienenpollen und Gelée Royale gibt es nicht. Allerdings wird etwa im Netz vehement für deren heilende Wirkung geworben.

"Im Netz heißt es, Bienenpollen würden die Abwehrkräfte stärken, sie würden helfen abzunehmen, Muskeln aufzubauen, dich potenter zu machen und auch Asthma- und Allergiesymptome bekämpfen zu können."
Verena von Keitz, Wissenschaftsjournalistin

Bienenpollen - gesammelter Blütenstaub

Bienenpollen sind der Blütenstaub, den die Bienen von Blüten sammeln und dann an ihren Hinterbeinen in den Pollenhöschen zum Stock bringen, um damit ihre Larven zu ernähren. Gerade im Bereich der Alternativmedizin wird im Netz auf sehr vielen Seiten für Bienenpollenprodukte geworben. Unter anderem mit dem allgemeinen Hinweis, Bienenpollen enthielten alles, was der Mensch für seinen täglichen Bedarf brauche. 

Die Zeitschrift "Gute Pillen - Schlechte Pillen" rät grundsätzlich davon ab, Bienenpollen zu verwenden. Auch weil es keine Studien gibt, die die Heilwirkung von Pollen wissenschaftlich belegen. Bienenpollen können vor allem Pollenallergikern schaden. Denn sie können allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock auslösen. Die Produkte können nämlich Pollen von windbestäubten Pflanzen enthalten, die etwa Heuschnupfen auslösen können. Ärzte warnen deshalb vor ihrer Verwendung.

Gelée Royale - Königinnenfuttersaft

Gelée Royale ist der Futtersaft der Königinnen, den die Arbeiterinnen in ihren Kopfdrüsen produzieren. Alle Bienenlarven bekommen diesen Saft in den ersten drei Tagen ihres Lebens. Aber nur die jungen Königinnen werden weiter mit Gelée Royale gefüttert. Dadurch bilden sie Eierstöcke aus, werden größer als andere Bienen werden leben außerdem deutlich länger als Arbeitsbienen. 

Diese Wirkung von Gelée Royale wird auf den Seiten, die für das Produkt werden, oft 
einfach von der Biene auf den Menschen übertragen. Wissenschaftliche Nachweise für eine positive Wirkung von Gelée Royale gibt es aber nicht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung weist allerdings explizit darauf hin, dass es etwa in Australien drei Todesfälle gab, die mit Gelée Royale in Verbindung gebracht werden. Deshalb sind auf Produkten, die Gelée Royale enthalten, inzwischen auch Warnhinweise für Allergiker.

Propolis - Dichtungsmasse der Bienen

Propolis ist der Stoff, mit dem Bienen ihren Stock abdichten. Es ist ein Gemisch aus Harz, Pollen, Wachsen, ätherischen Ölen und Speichel. Bienen halten damit ihren Stock frei von Krankheitserregern, denn Propolis wirkt offenbar gegen Viren, Pilze und Bakterien.

Menschen verwenden Propolis seit der Antike und es gibt Hinweise, dass Propolis zum Beispiel bei entzündeter Mundschleimhaut helfen kann. Aber auch hier gilt: Propolis kann allergische Reaktionen auslösen.

  • Deutsches Ärzteblatt | Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Arzneimittel, die Bienenköniginnenfuttersaft (Gelee royale) enthalten
  • Ärzte Zeitung | Präparate aus Bienenpollen für Allergiker tabu