Cooles Konzert auf der c/o pop gesehen: Und mal auf der Bühne durchgezählt, wie viele Frauen dabei sind? Geht so. Wir haben mit Matthias Kurth und Jessica Timm von der c/o pop gesprochen, woran es liegt. Gibt es zu wenige Frauen im Pop?

Frauenmangel unter den Festivalbands - das kommt bei großen und kleinen Festivals vor: Hurricane, Melt, Glastonbury und viele mehr. Visualisiert wird das, wenn man auf Festivalplakaten alle männlichen Bands rausstreicht.

Die Antwort, die dazu immer wieder kommt: es liegt am Markt. Matthias Kurth, der bei der c/o Pop das Booking übernimmt, hat ähnliche Erfahrungen gemacht. "Wenn man ein Festival bucht, denkt man nicht: Ich hab nur Bock auf Jungs", sagt Matthias. Am Anfang stehen auf seiner Liste ähnlich viele Frauen-und-Männer-Bands. Dass diesmal kaum Frauen in Köln dabei sind - nachdem letztes Jahr Kelis und Agnes Obel auftraten - liege an den üblichen Booking-Problemen: Zeit oder Geld.

Rampensau - ein Männer-Metier?

Woher kommt es also, dass die weibliche Bandauswahl weniger üppig ausfällt? Bei der Ursachenforschung wird es knifflig. Wie weit soll man zurückgehen? Gründen Jungs etwa zwingend eine Band in der achten Klasse? Werden sie eher oder mehr gefördert? "Keine Ahnung", gibt Booker Matthias offen zu. Seine c/o-pop-Kollegin Jessica Timm ergänzt, dass es vielleicht mit der Attitude zu tun haben könnte. Als Florence and the Machine als Glastonbury-Headliner auf die Foo Fighters nachrückten, reagierte Sängerin Florence Welch erst einmal zögerlich.

"Wir hätten gerne mehr Frauen bei der c/o pop. Uns ist das komplett bewusst. Aber es ist tatsächlich relativ schwer."
Jessica Timm, c/o pop

Und vielleicht spielt dann noch auf eine andere Art Sexismus mit hinein: Welche Art Frau suchen Festivalmacher? "Das ist die heiße Frau", sagt Jessica Timm. Eben der Typ Rampensau. Sie stellt aber auch klar: "Ein Festival spiegelt nicht die gesamte Musikindustrie wider".

Und noch eine Frage bleibt am Ende offen: was genau jetzt eine "Männerband" und was eine "Frauenband" ist. Die einfachste Ergebnisrechnung wäre die nach Leadsänger oder Leadsängerin. Aber was macht man mit dem Geschlechterverhältnis unter den Musikern? Und was ist dann mit Farin Urlaub-Racing-Team? Wir denken noch einmal darauf rum - spätestens bis zum nächsten Festival.