• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Strg+Shift+Entf: Wer regelmäßig die Cookies löscht, muss sich dann durch nervige Einstellungen klicken. Hansjörg Durz (CSU) und Jan Philipp Albrecht (Bündnis 90 /Die Grünen) wollen das ändern. Das Überraschende: Sie sind sich einig.

Seit es die europäische Datenschutzgrundverordnung gibt, müssen Menschen bei Webseiten angeben, ob und welche Cookies erlaubt werden. Userinnen und User in der Europäischen Union sollen Kontrolle über Cookies und Tracker haben.

Vor dem Besuch der Webseite müssen sie daher entscheiden können, ob Cookies aktiviert werden. Grundsätzlich sind nicht alle Cookies datenschutzrechtlich bedenklich. Gleichzeitig erfassen die kleinen Textdaten persönliche Daten und machen den Browser identifizierbar. Cookies sind nur eines von vielen weiteren Verfahren zur Datensammlung.

Störende Cookie-Auswahl

Viele Webseitenbetreiber gestalten diese Cookie-Einstellungen so störend, dass sie das Browsen der Seite verhindern. Der Button mit dem alle Cookies akzeptiert werden ist fett unterstrichen, farblich unterlegt und rechts platziert.

Der Weg zu den Einstellungen, also der reduzierten Cookie-Auswahl ist undeutlicher und ungünstiger platziert. Wer seine Cookies aus Gründen des Datenschutzes regelmäßig löscht, muss sich da immer wieder durchklicken. Eine nervige Angelegenheit.

Suche nach dem Standard

Wir haben mit dem Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz (CSU) über die lästigen Cookie-Benachrichtigungen gesprochen, die seit einiger Zeit das Browsen so langwierig machen. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Digitale Agenda.

Hansjörg Durz strebt einen plattformübergreifenden technischen Standard für Datenschutzeinstellungen an. Er sagt: "Dann würde man dieses ständige Aufploppen, somit einmal zentral einstellen können." Ein Ziel, das auch Jan Philipp Albrecht (Bündnis 90 /Die Grünen) für erstrebenswert hält. Er hat als Abgeordneter des Europaparlaments die Datenschutzgrundverordnung mitgestaltet und ist in Schleswig-Holstein Minister unter anderem für Digitalisierung.

"Es geht letztendlich darum, dass es technischer Standards bedarf, die alle Browser und alle Dienste, alle Plattformen berücksichtigen und anerkennen."
Jan Philipp Albrecht , Minister des Landes Schleswig-Holstein (Bündnis 90 /Die Grünen)

Hansjörg Durz sagt, diese Standards seien seit Jahren auf europäischer Ebene in der Diskussionen. Eine Einigung sei auch während der deutschen Ratspräsidentschaft nicht in Sicht. Er setzt deswegen zunächst auf eine Lösung auf nationaler Ebene. Sie könne noch in diesem Jahr kommen.

"Wir brauchen standardisierte Schnittstellen und beraten in den nächsten Monaten ein Gesetz im Deutschen Bundestag. Das wir, ich hoffe, auch in den nächsten Monaten beschließen."
Hansjörg Durz, Bundestagsabgeordneter (CSU)

In einem zweiten Gespräch haben wir mit unserem Netzreporter Andi Noll über Cookies gesprochen. Ihr könnt es mit einem Klick auf den Play-Button anhören.

Andi Noll, Deutschlandfunk-Nova-Netzreporter
"Cookies werden genutzt, um uns zu identifizieren. Sie enthalten zum Beispiel IDs, die nur für unseren Computer oder unser Smartphone gelten."
  • Update
  • Moderator:  Ralph Günther
  • Gesprächspartner:  Hansjörg Durz, Bundestagsabgeordneter (CSU) und Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein (Bündnis 90/Die Grünen)