• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Es ist schon verwirrend. Mal heißt es, die in Europa zugelassenen Impfstoffe hätten eine hohe Wirksamkeit gegen die Delta-Variante, dann wird zu einer Crossover-Impfung geraten und nun soll die Wirksamkeit der doppelten Impfung mit Biontech-Pfizer doch nicht so hoch sein wie vor wenigen Wochen angenommen.

Derzeit schwirren die Zahlen 90 Prozent und nur noch 60 Prozent Wirksamkeit umher. Wissenschaftsjournalist Volkart Wildermuth hat sich mit ihnen beschäftigt. Zum einen gibt er Entwarnung: Der Impfstoff von Biontech-Pfizer sei nach wie vor bis zu 90 Prozent gegen die Delta-Variante wirksam. Diese Zahl beziehe sich aber auf die schweren Verläufe und Krankenhauseinweisungen. Hierzu liefere Israel mit 93 Prozent eine ähnliche Zahl. Die nun aus Israel gemeldeten 64 Prozent beziehen sich hingegen auf die Möglichkeit, sich anzustecken trotz doppelter Impfung.

"Der positive Teil der Nachricht ist: Wer geimpft ist, kann sich anstecken, aber schwer krank wird man wirklich nur selten. Andererseits werden wir auch lernen müssen, mit dem Corona-Virus zu leben."
Volkart Wildermuth, Wissenschaftsjournalist

Herdenimmunität sei lange nicht in Aussicht

Nichtsdestotrotz ist es Volkart Wildermuth wichtig, auf eines hinzuweisen: Trotz hoher Wirksamkeit des Impfstoffes könnten schwere Verläufe nicht ausgeschlossen werden. "Das bedeutet, dass es nach wie vor auch zu Todesfällen kommen kann. Das sehen wir ja jetzt wieder in Großbritannien." Allerdings sei die Sterberate viel geringer als bei Nichtgeimpften.

"Die Türkei hat bereits begonnen, medizinisches Personal und ältere Menschen ein drittes Mal zu impfen. Dort kam aber kaum Biontech-Pfizer zum Einsatz."
Volkart Wildermuth, Wissenschaftsjournalist

Überlegungen zur dritten Impfung laufen

Aus diesen Erkenntnissen lernend ziehen einige Länder daher eine dritte Impfung in Betracht, so Volkart Wildermuth. Großbritannien plant inzwischen schon eine dritte Impfung für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen. Ähnliche Überlegungen gibt es auch in Deutschland.

"Wenn man bei uns eine dritte Dosis gibt, fehlt diese als erste Dosis in vielen anderen Ländern der Erde. Und das könnte auch die Ausbildung weiter Varianten beschleunigen."
Volkart Wildermuth, Wissenschaftsjournalist

Allerdings gebe es, so Volkart Wildermuth, noch keine Studien über die Wirksamkeit bei einer dritten Impfung. Gleiches gilt in Bezug auf die Weitergabe des Virus. Trotzdem geht Volkart Wildermuth davon aus, dass eine dritte Impfung in Deutschland kommen wird. Allein um den Impfschutz wieder aufzufrischen.