Coronawelle und Reisen, diese Kombination ist in diesem Jahr möglich. Aber was sollten wir machen, wenn wir uns vor oder während des Urlaubs infizieren? Sebastian Sonntag erklärt, was unsere Rechte sind und wie wir am besten schon beim Buchen vorsorgen.

Bevor wir zum Flughafen oder Bahnhof fahren, heißt es für die meisten noch einmal schnell einen Corona-Test zu machen. Manchmal ist dieser Test unerwartet positiv. In Deutschland bedeutet das aktuell fünf Tage Quarantäne und damit kann möglicherweise auch die Reise nicht angetreten werden. In manchen Fällen ist es schwierig, die Reise dann noch zu stornieren. Wer einen Flextarif gebucht hat, hat da noch die besseren Chancen, erklärt Thorsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband.

"Viele buchen die Flextarife, dass heißt, sollte sich die Coronasituation wieder verschlechtern, bieten die Reiseveranstalter kostenlose Umbuchung oder Stornierung an."
Thorsten Schäfer, Deutscher Reiseverband

Im Voraus gibt es zwei Möglichkeiten die anfallenden Kosten zu minimieren.

Vorsorge vor der Reise:

  1. Flextarif bei Pauschalreisen: Dieser Tarif garantiert kostenloses Umbuchen, kostet aber auch mehr.
  2. Spezielle Reiserücktrittsversicherung: Die gibt es extra für den Corona-Fall und versichert zum Teil sogar Menschen die im eigenen Haushalt leben mit.

Infektion während des Urlaubs

Auch im Urlaub gibt es die Möglichkeit, dass wir uns mit Corona infizieren. Was passiert, wenn wir krank und mit positivem Test im Hotel oder im Zelt liegen? Dann gelten natürlich die Quarantäneregeln des jeweiligen Reiselandes, erklärt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Sebastian Sonntag.

"In Spanien gibt’s im Moment keine Quarantäne-Pflicht."
Sebastian Sonntag, Deutschlandfunk Nova

Die längste Quarantäne eines europäischen Urlaubslandes gibt es aktuell in Portugal: Hier sind es sieben Tage. In Griechenland, Frankreich und Italien sind es fünf Tage Quarantäne. Und wer nach Spanien reist, der muss im Moment gar nicht in Quarantäne.

Aber auch wenn wir im Spanienurlaub eine Coronainfektion bekommen, kann es sein, dass wir nicht nach Hause kommen. Mehrere Fluggesellschaften nehmen 14 Tage lang keine Personen mit, die eine Coronainfektion hatten oder mit jemandem in Kontakt waren, der infiziert ist. Mit dem Auto hingegen ist es erlaubt, wieder nach Hause zurück zufahren.

Kleiner Tipp:

Kauft einen Coronatest am besten direkt vor Ort. Schnelltests sind nämlich hitze-und kälteempfindlich und sollten daher nicht unbedingt im Gepäck mitgenommen werden.

Kosten bei Infektion im Ausland

Wer keine Versicherung oder einen Flextarif gebucht hat, für den sieht es schlecht aus bei einer Infektion im Urlaubsland. Die Kosten für eine länger dauernde Reise, zum Beispiel aufgrund von Quarantänebestimmungen tragen wir dann selbst.

Neben einer Reiserücktrittsversicherung lohnt es sich ebenfalls, eine gute Reisekrankenversicherung abzuschließen.