• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Große Ungewissheit, große Lücken, aber keine Luftfilter: Dario Schramm zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz der Pandemiebekämpfung aus Sicht der Schülerinnen und Schüler. Bis vor kurzem war er ihr Vertreter. Die Aufhebung der Maskenpflicht findet er fahrlässig.

Verglichen mit anderen gesellschaftlichen Bereichen sind die Regelungen zum Infektionsschutz an Schulen besonders gründlich durchgesetzt worden. Das staatlich organisierte Schulleben von Kindern und Jugendlichen lässt sich eben auch besonders leicht für den Infektionsschutz umorganisieren.

Isolation daheim

Zufrieden ist Dario Schramm mit dem Ergebnis allerdings nicht. Der Ex-Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz erinnert daran, dass momentan viele Schülerinnen und Schüler wegen der Infektionsschutzmaßnahmen zuhause sitzen, nicht am Unterricht teilnehmen können und Lücken entstehen. "Wir haben immer noch nicht die Möglichkeiten, diese Kinder im digitalen Raum gut mitzunehmen", sagt er.

Dario möchte, dass Infektionsschutz und schulische Bildung besser als bisher miteinander kombiniert werden. Außerdem appelliert er an das Verantwortungsgefühl der Ungeimpften, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen.

"Wir haben eben zunehmend Kinder und Jugendliche, die Zuhause sitzen und sich wieder in der Lockdown-Situation befinden, über die überhaupt niemand redet."
Dario Schramm, Ex-Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz

Grundsätzlich bedeutet die Corona-Pandemie für Schülerinnen und Schüler zeitweise Schulschließung, Unterrichtsausfall und Minimalbeschulung, Maskenpflicht, regelmäßige Corona-Tests, Abstände und Desinfektionsmaßnahmen. Das alles im Zusammenhang mit massiven Kontaktreduzierungen im Schulalltag und in der Freizeit.

Uneinigkeit bei der Maskenpflicht

Die Diskussion, ob Schulen nun Treiber der Pandemie sind oder nicht, ist etwa ein Jahr alt. Das Ergebnis ist wohl weiterhin offen. Nun zeigt sich bei den Schulen die föderale Vielfalt der Bundesrepublik. Vereinzelt ist die Maskenpflicht am Platz wieder aufgehoben worden, während sie in anderen Bundesländern gerade wieder eingeführt worden ist (Stand 15.11.2021).

Für Dario Schramm kommt die Aufhebung der Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler in manchen Bundesländern zu früh. Sie handelten fahrlässig, er fühle sich auch dadurch an die Probleme von 2020 erinnert.

"In meinem Heimatland Nordrhein-Westfalen ist die Maskenpflicht ausgesetzt worden, was ich für völlig verfrüht und auch fahrlässig halte.
Dario Schramm, Ex-Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz

Für ihn ist auch die Diskussion um Luftfilter an Schulen ein frustrierendes Beispiel. Ihm sei seitens der Politik großer Widerstand begegnet. Es werde nicht anerkannt, dass Luftfilter ein funktionierendes Mittel der Pandemiebekämpfung sein können. Selbst wenn sich diese Einsicht eines schönen Tages dann verbreitet habe, scheitere es an der Bürokratie. Im Bildungsbereich müsse sich ganz grundsätzlich etwas ändern, nicht nur auf Corona bezogen, findet Dario Schramm.

"Rückblickend auf diese Amtszeit und Schulzeit gab es einige Momente, wo man sich gefragt hat, ob das eigentlich wirklich so sein kann."
Dario Schramm, Ex-Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz