Die aktuelle Serie habt ihr am letzten Wochenende fertig geschaut und jetzt sitzt ihr vor der Startseite des Streaminganbieters und wisst nicht, was ihr als Nächstes schauen sollt. Dabei habt ihr mehrere Tausend Filme und Serien zur Auswahl.

Wer sich abends vor seinen Laptop setzt, um sich nach sehenswerten Serien umzuschauen, sucht meist etwas, was gerade gut zur eigenen Stimmung passt. Wenn wir von einem langen Tag müde sind, wollen wir eher etwas Unterhaltsames und Kurzweiliges sehen.

"Diese verpassten Vorteile, die nennt man Opportunitätskosten. Und je mehr Alternativen wir uns anschauen, desto mehr verlorene Vorteile gibt es natürlich."
Judith Braun, Psychologin

Wenn wir einen schönen Abend mit dem Partner oder der Partnerin verbringen wollen, dann wollen wir vielleicht eher etwas Spannendes oder etwas mit viel Action anschauen. Wenn der eine einen Superhelden-Film sehen möchte und der andere eine lustige Romcom, dann kann es mitunter schwierig werden, das Richtige auszuwählen.

Ob wir alleine einen Film schauen wollen, mit dem Freund oder der Freundin oder in einer größeren Gruppe – fast immer ist es schwierig, sich für etwas Passendes zu entscheiden. Vor allem, wenn wir Tausende von Optionen haben.

Zu viele Möglichkeiten machen die Entscheidung schwer

Ein Alltagsproblem, das uns auch bei der Wahl von Studienfächern, einem Pulli, den es in fünf verschiedenen Farben gibt, oder im Supermarkt vor dem prall gefüllten Regal auch beschäftigen kann. Die Psychologin Judith Braun kennt dieses Gefühl gut. Auf ihrem Blog "Psychophilie" schreibt sie unter anderem über Dinge, die uns im Alltag herausfordern können.

"Das Hauptproblem ist einfach die große Auswahl. Weil die dafür sorgt, dass unsere Erwartungen plötzlich in die Höhe schnellen."
Judith Braun, Psychologin

Wie wir uns die Wahl erleichtern

Die Psychologin Judith Braun empfiehlt, dass wir uns ein Zeitlimit setzen – beispielsweise zehn Minuten, die wir nutzen, um uns für die Serie zu entscheiden, die wir als Nächstes schauen wollen. Oder wir grenzen die Auswahl ein und sagen: Ich entscheide mich jetzt zwischen diesen fünf Filmen. Dann können wir uns etwas Zeit nehmen, um uns die Titel etwas genauer anzuschauen, die Beschreibung durchzulesen oder den Trailer anzuschauen, um uns dann für einen der Filme zu entscheiden.

Dieses Prinzip lässt sich auch leicht auf andere Entscheidungen übertragen, die wir im Alltag oder im Job treffen müssen.

"Man könnte sogar sagen: Wer das Netflix-Problem beherrscht, der schafft auch das richtige Leben."
Simone Schlosser, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin