• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Der Buchtitel "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" von David Whitehouse ist schon nicht mehr ganz so schräg, wenn man weiß, dass es sich um eine fahrende Ausgabe handelt, einen Bücher-LKW. Doch für Bobby ist der viel mehr: Die Flucht aus der Leere und die Suche nach seinem Abenteuer.

Bobby ist zwölf Jahre alt. Hätte er nicht die selbst gewählte Aufgabe, das Haus bis aufs Kleinste zu katalogisieren, während er auf die Rückkehr seiner Mutter wartet, gäbe es für ihn keinen guten Grund weiterzuleben. In der Schule haben es drei ältere Jungs auf ihn abgesehen, zuhause ist er weder willkommen noch wird er vermisst. Sein Leben ist leer. Keine Bücher, keine Spielsachen, keine Freunde.

"Der Teppich hat 1 Meter mal 1,5 Meter. Der Ölfleck an der Wand neben dem Herd misst 2,5 Kinderhände. 76 Zentimeter breit ist die Lücke zwischen Geschirrschrank und Kühlschrank. Auf der Kinderzimmertapete kann Bobby 57 verschiedene Transportmittel zählen."
Lydia Herms, Deutschlandfunk Nova

Eines Tages lernt Bobby auf dem Schulhof einen ungewöhnlichen Jungen kennen. Sunny verspricht, Bobby zu beschützen.

Als erste Amtshandlung malt Sunny mit schwarzer Farbe eine runde Fläche an die Rückwand des Schulgebäudes und behauptet, dass sie durch dieses Tor flüchten könnten. Als ein Lehrer sie beim Malen erwischt, rennt Sunny auf das Loch zu – und frontal gegen die steinharte Wand. Er verletzt sich, wird nach Hause geschickt und hat somit Recht behalten. Seine Flucht ist geglückt.

Sunny und Bobby werden beste Freunde. Aber die Schikanen der älteren Jungs hören nicht auf – deshalb beschließt Sunny etwas wirklich Schräges. Er will ein Cyborg werden. So einer wie in Terminator 2. Zuerst bricht sich Sunny ein Bein, dann einen Arm.

"Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" ist eine Geschichte über die Flucht aus der Ödnis

Als er schließlich von einem Baugerüst springt, geht alles schief. Er überlebt den Sturz zwar, aber nach einem endlos langen Krankenhausaufenthalt zieht Sunnys Familie weg. Ohne Vorwarnung, ohne Abschied. In ihrem geheimen Versteck findet Bobby eine Nachricht von Sunny: "Du musst mich finden. Damit ich dich beschützen kann."

Wochen später sitzt Bobby in einem LKW voller Bücher, ein sogenannter Bücherbus, eine fahrende Bibliothek. Am Steuer sitzt Bobbys Nachbarin Val, neben ihr ihre Tochter Rosa, daneben Bobby, und zwischen ihnen ein faltiger Hund namens Bert. Gemeinsam sind sie auf der Flucht. Denn zuhause hält sie nichts mehr.

Für Val fühlt es sich richtig an, mit den Kindern abzuhauen. Und für Bobby auch. Er will Sunny finden - und etwas erleben.

Das Buch:

"Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" (OT: "Mobile Library") von David Whitehouse, aus dem Englischen übersetzt von Dorothee Merkel, erschienen im Tropen-Verlag (Klett-Cotta), 315 Seiten, gebundene Ausgabe (Hc): 20,00 EUR, E-Book: 9,99 EUR, VÖ: 2015.

Der Autor:

David Whitehouse wurde 1981 in Nuneaton, England geboren. Sein Debut "Bed" wurde 2010 mit dem "To Hell with Prizes Award" ausgezeichnet. Er lebt in London.