• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Neun Monate Pandemie, der zweite Lockdown und nun ein Weihnachtsfest, das man nur mit der engsten Familie feiern darf. Für viele Menschen sind das keine guten Voraussetzungen. Psychotherapeutin Katrin Imbierowicz erklärt, wie wir in den kommenden Tagen auf uns achten und das Fest genießen können.

"Das Wichtigste ist es, ehrlich gegenüber sich selbst zu sein. Und das ist schon schwer genug", sagt die Ärztin und Psychotherapeutin Dr. Katrin Imbierowicz. Um herauszufinden, was uns an Weihnachten eigentlich guttut, helfen ein paar Fragen: Was empfinde ich? Was will ich? Was bekomme ich? Und kann ich daran was ändern?

"Wir dürfen Weihnachtsrituale brechen!"
Psychotherapeutin Dr. Katrin Imbierowicz

Weihnachten hält für viele Menschen in diesem Jahr besondere Herausforderungen bereit. Die einen würden gerne mit ihrer Familie feiern, sind sich aber nicht sicher, wie das gut unter den gegebenen Umständen und Vorgaben gehen soll. Was, wenn man doch die Oma oder den Opa ansteckt? Für andere wiederum ist gerade Weihnachten mit der Familie nur schwer zu ertragen, immer wieder dieselben leeren Rituale und die aufgesetzte Festlichkeit. "In der Bewusstwerdung des Problems eröffnet sich die Chance, etwas zu verändern", sagt Imbierowicz. Das bedeutet, seine eigenen Bedürfnisse zu erforschen und dafür einzustehen, auch wenn das bedeutet, die Erwartungen anderer zu enttäuschen. "Tragfähige Beziehungen halten das aus", sagt die Psychotherapeutin. Und die anderen Beziehungen seien vielleicht nicht so wichtig.

"Wie kann Weihnachten keine Katastrophe werden? "Nicht zu viel wollen!"
Psychotherapeutin Dr. Katrin Imbierowicz

Imbierowicz ist leitende Oberärztin an der Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Bonner Uniklinik. Normalerweise stehen hier 30 Plätze zur Verfügung, doch wegen Corona mussten auch hier die Kapazitäten eingeschränkt werden. Gerade für depressive Menschen kann die Zeit rund um Neujahr und zwischen den Jahren besonders herausfordernd sein, denn es sind die Tage, in denen man auf das (fast) abgelaufene Jahr zurückblickt und gleichzeitig Pläne für das kommende Jahr schmiedet. "Diese Hoffnung fällt depressiven Menschen aber eher schwer", sagt Imbierowicz.

Katrin Imbierowicz, Psychotherapeutin
© Katrin Imbierowicz
Katrin Imbierowicz

Im Deep Talk erzählt Katrin Imbierowicz, wie wir die Weihnachtsfeiertage nicht nur überstehen, sondern genießen und wie wir mit Erwartungen umgehen können.