Es ist eine der größten Naturkatastrophen in der Geschichte Perus: Nach einem Erdbeben löst sich 1970 eine gewaltige Lawine von dem Berg Huascarán, überrollt die Stadt Yungay und radiert sie von der Landkarte. Fast alle Einwohner werden in den Tod gerissen - Roberta und Juan haben überlebt. Weil sie eine Affäre hatten. Tini von Poser hat sie in Peru getroffen und erzählt ihre Geschichte.

Trümmer in Yungay, Peru
© Tini von Poser
Ein Stück Ruine der alten Kathedrale von Yungay

Dass Juan und Roberta lebend aus der verschütteten Stadt Yungay herausgekommen sind, kann unsere Autorin Tinni von Poser kaum glauben. Sie hat bei ihrer Recherche aber auch gelernt: So einfach ist das mit dem Weiterleben nicht - wenn alle anderen um einen herum mit einem Schlag gestorben sind. Die überrollte Stadt Yungay ist nicht ersetzbar. Es funktioniert nicht, ein paar neue Häuser einfach woanders aufzubauen und zu sagen: Hier werde ich mich genauso wohl und zu Hause fühlen wie in der alten Stadt. "Es ist, als ob Dein Elternhaus auf einmal abbrennt - mit allen Erinnerungen und Lieblingsorten."