Einfach draufhalten? Dann kommt ihr nicht weit - denn wer richtig Eindruck am Flipper schinden will, braucht vor allem eines: Geschicklichkeit. Dann klappt es vielleicht auch bei der deutschen Flippermeisterschaft im Musical Theater Bremen.

Am Wochenende geht sie los - die deutsche Flippermeisterschaft. Viel mehr als ein Zeitvertreib in der Kneipe, davon sind die Flipperfreunde e.V. überzeugt, die das Turnier im Musical-Theater in Bremen austragen. Über hundert Flipperautomaten aus ganz Deutschland haben sie sich dafür besorgt. 128 Teilnehmer flippern um die Wette, bis es einen Sieger gibt. Es gewinnt, wer die meisten Punkte erzielt. Die ersten 64 Teilnehmer sind die besten auf der Weltrangliste, für die restlichen Startplätze können sich Spieler am Freitag qualifizieren.

Wichtig zu wissen: Flipper ist kein Glücksspiel. Stumpfes Losballern führt also kaum zum High Score. Es geht um Geschicklichkeit. Worauf Anfänger achten sollten?

  • Wo es blinkt, gibt es besonders viele Punkte zu holen.
  • Immer nur den Flipperfinger bewegen, der auch etwas Sinnvolles machen kann.
  • Wer beide Knöpfe gleichzeitig drückt, vergrößert das Loch in der Mitte.

Die Regeln beim Flipper

Besonders aufregend wird es beim Multiball, wenn also mehrere Kugeln im Spiel sind. Wer hier richtig punkten will, sollte eine Technik beherrschen: Den Ball mit dem Flipperfinger stoppen und gezielt abfeuern. Wer das drauf hat, ist dann auch bereit für die Profitricks. Zum Beispiel leicht am Gerät rütteln. Wobei die Betonung auf leicht liegt. Denn wer es übertreibt, sorgt dafür, dass im Inneren des Flippers ein Pendel gegen einen Ring schlägt. Die Folge: Tilt. Und dann ist Schluss für diese Runde. Meister des zärtlichen Rüttelns schaffen es dagegen, die Richtung des Flipperballs zu ändern.

"Flipper hat ganz viel mit Gefühl zu tun."
Sebastian Sonntag, DRadio Wissen

Einen richtigen Flippertypen gibt es nicht: Die Spieler kommen aus allen Gesellschaftsschichten. Und es sind auch ganz unterschiedliche Temperamente am Drücker: vom ruhigen Strategen, bis zum Spieler, der bei jedem Schuss mitspringt und nur die Hände still hält.

Wer zuschauen will, muss dabei nicht auf den Rängen sitzen, sondern kann von Flipper zu Flipper wandeln. Bleiben noch die No Goes für Spieler und Zuschauer: Keine Zigaretten auf dem Flipper ablegen. Und auch keine Getränke auf der Scheibe.