Die erste Rolltreppe stand in einem Vergnügungspark in den USA. Man rollte, um Spaß zu haben. Heute ärgern wir uns, wenn die Rolltreppe mal wieder nicht funktioniert.

Vor 125 Jahren meldete ihr Erfinder Jesse Reno ein Patent auf die Rolltreppe an, und zwar im US-Bundesstaat Kansas. Die erste ihrer Art stand dann in New York. Aber nicht in einem Kaufhaus, sondern in dem Vergnügungspark Coney Island.

Komm, lass uns eine Runde Rolltreppe fahren

Die Rolltreppe war eine beliebte Attraktion. Laut Guinnessbuch der Rekorde stand sie 1895 für zwei Wochen in dem Park. Rund 75.000 Menschen sollen damit gefahren sein. Andere meinen, das war 1896. Entscheidend ist das Foto:

Die erste Rolltreppe, die nicht nur zum Vergnügen fuhr, wurde ebenfalls in New York aufgebaut: an der U-Bahn-Station Cortland. Die Fahrtreppen sahen damals noch anders aus, als die heutigen. Es war eine Art schräges Fahrband - ohne Stufen - mit Holzbrettern und einem Handlauf, der mit Plüsch bezogen war.

In Deutschland fuhr die erste Rolltreppe kurz vor 1900 in Leipzig im Kaufhaus Polich. Heute gibt es tausende von ihnen. In München sollen rund um die öffentlichen Verkehrsmittel über 700 Rolltreppen fahren, schreibt die Augsburger Allgemeine. Toll ist natürlich, wenn die meisten der Fahrtreppen funktionieren - auch in Berlin:

Und natürlich rollen die heutigen Fahrtreppen auch etwas schneller nach oben, als noch um die Jahrhundertwende. In der Europäischen Union regelt die Norm EN 115 alles rund um die Fahrtreppe.

Je nach Neigung dürfen Fahrtreppen mit 0,5 bis 0,75 Metern pro Sekunde unterwegs sein. Der Handlauf darf auf keinen Fall langsamer und nur bis zu 2 Prozent schneller sein.

Rechts stehen, links gehen: in Deutschland klappt das nicht

Entscheidend ist auch das richtige Verhalten auf der Rolltreppe. Eine Regel heißt: Rechts stehen, links gehen. Aber bringt das überhaupt was? In London wurde das getestet. Dabei kam heraus, dass alle schneller oben sind, wenn sich die Leute auf der Rolltreppe ganz eng zusammendrängen. Die Londoner Verkehrsbetriebe wollten die Pendler dann davon überzeugen, sich doch bitte schön zu drängeln. Das funktionierte aber nicht.

Für die Rolltreppe selbst ist die Rechts-links-Regel gar nicht gut. Denn sie nutzt sich dadurch unterschiedlich ab. Die Betreiber der U-Bahn im chinesischen Nanjing haben reagiert - rechts stehen, links gehen gilt nicht mehr. So viel Hin und Her - die arme Rolltreppe.