Sommerzeit, Urlaubszeit – und da gibt kaum Schöneres, die freien Wochen draußen und auf Reisen zu verbringen. Warum nicht in einem rollenden Zuhause? Aber selbst ausgebaut. Wie das geht, weiß Moritz Metz.

Den Trend zum "Vanlife", was eigentlich nichts anderes ist, als schnödes Wohnmobil-Camping im Instagram-tauglichen Hipster-Look hat längst auch die Industrie entdeckt und bietet neue Bullys, die immer noch ein Vermögen kosten. Wer es günstig will, wirft sich eine Matratze in einen Kastenwagen – oder baut sich selbst eine Handwerkerkarre aus.

In Netzbasteln-Ausgabe 123 bekommt unser Bastel-Reporter Moritz Besuch von seinem Kumpel Sascha und dessen rollendem Selbstausbau-Projekt, um den Ausbau zu bewundern und über gesammelte Erfahrungen und Erkenntnisse zu reden.

Vergangenen Herbst hatten wir in Netzbasteln 106 bereits über Saschas Basisfahrzeug-Wahl und das Entkernen der alten Handwerkerkarre geredet – nach vielen Wochen und Monaten Arbeit kann die Reise bald losgehen, auch, wenn es trotz solarbetriebenem Kühlschrank kompliziert bleibt mit der Ökobilanz des Camperlebens.