300 Lehrerinnen und Lehrer haben sich an einer Schweizer Volksschule auf einen Dresscode geeinigt. Auch Körperbehaarung ist Teil dieses Styleguids für Lehrer.

Der handgestrickte Norweger-Pullover aus den 70ern gehört genau so wenig in den Kleiderschrank eines Lehrers, wie das hautenge Spaghetti-Top. Zumindest nicht, was die Schulgarderobe angeht, findet Stilberater Jeroen van Rooijen. Er hat zusammen mit 300 Lehrerinnen und Lehrern einer Volksschule im schweizerischen Kreuzlingen einen Dresscode entwickelt, was da vorne an der Tafel geht und was nicht.

"Natürlich gehen viele Lehrer gern bequem und freizeitlich gekleidet, aber das ist dann ähnlich zum Schüler. So geht ein Stück Distanz verloren. Damit machen sich die Lehrer das Leben unnötig schwer."
Jeroen van Rooijen, Stilberater

Und das sind die No-Gos für den Lehrkörper:

Für Lehrer gilt:

  • kein langer Zottelbart
  • kein Brusthaar
  • Polohemd oder Hemd statt T-Shirt
  • keine verschlissenen Jeans
  • keine Shorts, Bermudas und Sandalen

Für Lehrerinnen gilt:

  • kein knalliges Make-up
  • T-Shirts und Blusen statt Spaghetti-Top
  • rasierte Achseln
  • nicht zu eng, zu kurz und zu transparent
  • keine Jeggings, keine Highheels

Es gibt aber auch gute Nachrichten. So findet Jeroen van Rooijen Sakkos und Blazer dann doch zu förmlich, auch Krawatten müssen nicht sein. Und während sich einige Kollegen durch den Dresscode in ihrer Individualität beschnitten sehen, wären vor allem die jüngeren Kollegen wohl auch noch weitergegangen. Moderator Till Haase und Sidekick Anna Kohn jedenfalls sind auch ohne Dresscode perfekt gekleidet für den Schuldienst.

Till Haase und Anna Kohn lachen in die Kamera
© DRadio Wissen
Schickes Hemd, dezenter Pullover - so könnten sich Till und Anna locker an die Tafel stellen.