Die Musikerin Peggy Roland reiste mit ihrer Familie und einem Lied rund um die Welt. In elf Ländern sollten Schüler das Lied über die Taube weitererzählen.

Mit ihrem Mann, dem Kameramann Fred Heusse, und ihrem Sohn Miles machte sich die Musikerin Peggy Roland auf die Reise. Im Reisegepäck: Ein Lied über eine Taube, das die Schüler in Miles Schule gesungen haben. Warum gerade eine Taube? Weil die Drei aus der französischen Stadt Colombes kommen.

"In jedem Land haben wir Kinder gefragt, was für ein Tier die Taube in den jeweiligen Ländern treffen würde."

Aus den Geschichten und Zeichnungen der Kinder haben Peggy und Musiker vor Ort Songs geschrieben. In Indien haben sich die Kinder für den Pfau entschieden, beziehungsweise der Lehrer, erzählt Peggy. Weil die Schüler keine Eigeninitiative lernen. 

Der Besuch einer Schule in einem senegalesischen Dorf ist der weltreisenden Familie besonders in Erinnerung geblieben. Das war zugleich auch die letzte Etappe ihrer Reise. 

Das Dorf liegt sehr abgelegen: Zwei Stunden lang schipperten die Drei in einer Piroge - einem einfachen senegalesischen Boot - umher, bis sie den Ort erreicht hatten. 

In der Woche, die Peggy mit ihrer Familie in den Ort verbrachte, konnten sie keinen Schritt tun, ohne dass Kinder, die laut "Toubab" riefen, ihnen folgten. Toubab ist das senegalesische Wort für "Weißer". 

Finanziert hat die Familie die musikalische Weltreise durch Erspartes und die Kooperation mit einem Musikstreaming-Dienst.